Fernando-Alonso-Crash: Sainz stützt McLaren-Erklärung

Von Andreas Reiners
Carlos Sainz jr

Carlos Sainz jr

Der seltsame Unfall von Fernando Alonso bei den ersten Testfahrten in Barcelona sorgte für Spekulationen. Carlos Sainz jr hat die Erklärung von McLaren nun gestützt.

Vom Winde verweht – so knapp zusammengefasst hat McLaren-Honda den Unfall von Fernando Alonso bei den ersten Testfahrten in Barcelona erklärt. Alonso war in Kurve 3 des Circuit de Barcelona-Catalunya in eine Mauer gekracht.

Laut seines Arbeitgebers aufgrund der widrigen Windverhältnisse zu diesem Zeitpunkt inklusive eines Zusammenspiels verschiedener Faktoren – Alonso kurz neben der Bahn, Hinterreifen, die wieder Haftung finden, als er auf die Ideallinie zurückkommt, eine Windbö.

Alonso hatte kurzfristig das Bewusstsein verloren und anschließend drei Tage im Krankenhaus verbracht. Auch aufgrund der nur schleppenden Informationspolitik von McLaren-Honda hatte es anschließend wilde Spekulationen gegeben, was dem zweifachen Weltmeister tatsächlich passiert war. Unter anderem hatten auch Augenzeugen an der Strecke der Begründung widersprochen.

Carlos Sainz jr stützt nun die Erklärung McLarens. «Ich bin mir sicher, dass der Unfall so passiert ist, wie McLaren ihn beschrieben hat. Es war ein sehr unglücklicher Vorfall», sagte der Toro-Rosso-Pilot, dem ein ähnlicher Unfall wie Alonso passiert war. Nur ohne die gesundheitlichen Folgen wie bei dem Spanier.

«Der Sonntag war ein extrem ungemütlicher Tag, der durch den Wind extrem erschwert wurde. In einer Runde blies er mit 30 km/h, in der anderen auf einmal mit 80 km/h. man konnte sich auf nichts einstellen. Ich hatte einen ganz ähnlichen Unfall wie Fernando, und zwar aus dem gleichen Grund», so Sainz.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE