China-GP: Sebastian Vettel und Ferrari – Wetterglück?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel 2009 in Shanghai auf dem Weg zum Sieg

Sebastian Vettel 2009 in Shanghai auf dem Weg zum Sieg

Beim Malaysia-GP spielte die grosse Hitze Ferrari und Sebastian Vettel in die Hände. Profitiert der vierfache Formel-1-Weltmeister jetzt in China von einer Schlechtwetterfront?

Shanghai ist für Sebastian Vettel kein Rennen wie jedes andere – 2009 konnte er im Regen-GP von China den ersten Sieg für Red Bull Racing einfahren, Mark Webber komplettierte auf Platz 2 den Triumph des Rennstalls aus Milton Keynes. Auch seinen ersten Formel-1-Sieg überhaupt (2008 in Monza, mit Toro Rosso) fuhr Vettel auf regennasser Bahn ein. Die Frage ist: Darf der Heppenheimer am kommenden Wochenende erneut auf Schützenhilfe von Petrus hoffen?

In Malaysia konnte Ferrari von der grossen Hitze profitieren: an den Autos von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bauten die Reifen weniger stark ab als an den Rennwagen der Konkurrenz, angefangen bei Mercedes.

Die meisten Experten sind überzeugt: bei eher kühler Witterung in China wird Mercedes wieder so stark sein wie beim Saisonbeginn in Australien. Aber Petrus könnte doch noch ein Wörtchen mitreden – denn eine Schlechtwetterfront ist unterwegs und wird am Sonntagabend im Grossraum Shanghai eintreffen.

Die Wetterspezialisten von Ubimet haben folgende Prognose erstellt: Am Freitagmorgen chinesischer Zeit – wenn also dort das erste freie Training läuft – kann es noch nieseln. Bis zum Mittag lässt die Regenwahrscheinlichkeit nach, am Nachmittag beträgt sie so gut wie null. Das zweite freie Training sollte daher auf trockener Bahn stattfinden. Mit einer Höchsttemperatur von 16 Grad bleibt es kühl.

Am Samstag dürfte es in aller Wahrscheinlichkeit den ganzen Tag über trocken bleiben. Mit mehr als 18 Grad ist aber nicht zu rechnen.

Am Renntag zieht sich der Himmel immer mehr zu. Die Regenfront naht. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt zu Rennschluss derzeit 25 Prozent. Sollte die Front etwas schneller kommen als vorhergesagt, kann der China-GP mindestens zum Schluss hin nass werden. Die Temperaturen erreichen knapp 20 Grad.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm