Kimi Räikkönen (Ferrari) 3.: «Endlich kein Problem»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

Ferrari-Star Kimi Räikkönen hat immer gesagt: «Ich brauche endlich mal ein problemfreies Qualifying.» Das hat er in Kanada erlebt. Herausgekommen ist Startplatz 3.

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hat seit Monaten gepredigt: «Wir erwarten von Kimi Räikkönen bessere Platzierungen im Training. Gross ins Gewissen reden muss ich ihm da aber nicht, er weiss ja selber, wo es hapert.»

Um genau zu sein, geht es um das sensible Zusammenspiel zwischen Aufhängungseinstellungen, Reifenaufwärmen und Aerodynamik. Kimi tut sich da schwerer als Sebastian Vettel. Der Speed des Finnen in den Rennen zeigt, dass es an seinem grundsätzlichen Tempo nicht viel auszusetzen gibt. Kimi war aber auch nicht eben von Glück verfolgt, was die fragile Technik angeht.

Räikkönen maulte vor dem Kanada-GP: «Mir muss keiner erklären, was ich zu tun habe. Das weiss ich selber. Aber ich brauche auch mal ein Qualifying, in dem es keine Schwierigkeiten gibt. Wenn ich von weiter vorne losfahren könnte, dann wären meine Rennen auch besser.»

Diese Grundlage ist nun geschaffen: keine Probleme, Startplatz 3. Die Schwierigkeiten hatte dieses Mal Sebastian Vettel – Probleme mit der Energierückgewinnung, dann ein Gang vor die Rennkommissare.

Kimi über sein Qualifying zum Kanada-GP, den er 2005 (damals auf McLaren-Mercedes) gewinnen konnte: «Zunächst mal bin ich froh darüber, dass ich ein wenig näher an der Spitze losbrausen kann. Das Wochenende ist für mich gut verlaufen. Ich bin aber ein wenig enttäuscht fürs Team, dass wir am Wagen von Vettel ein Problem hatten. Jetzt brauche ich einen guten Start, und dann schauen wir weiter.»

«Wir sind besser platziert als vor anderen Rennen, aber glücklich bin ich nicht. Denn wir sind noch nicht dort, wo wir hingehören – an die Spitze. Das Rennen ist kaum einzuschätzen, weil aufgrund der eigenartigen Verhältnisse kaum ein Fahrer vernünftige Dauerläufe gemacht hat. Normalerweise sind wir im Rennen stärker als im Training, das ist schon mal eine brauchbare Grundlage. Alles andere ergibt sich morgen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
8AT