Formel-1-Hoch? Lotus macht Jagd auf Red Bull Racing

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Der stellvertretende Lotus-Teamchef Federico Gastaldi ist überzeugt: «Von nun an sollte es gut laufen»

Der stellvertretende Lotus-Teamchef Federico Gastaldi ist überzeugt: «Von nun an sollte es gut laufen»

Nachdem die beiden Lotus-Piloten Romain Grosjean und Pastor Maldonado im Kanada-GP WM-Punkte sammeln konnte, hofft das Team nun auf weitere Erfolge, wie der stellvertretende Teamchef Federico Gastaldi verrät.

Nachdem Lotus auf diese Saison hin den Motorenpartner gewechselt hat, und statt der PS-schwachen und fragilen Renault-Motoren die starken Mercedes-Antriebseinheiten im Heck von Romain Grosjean und Pastor Maldonado ihr Werk verrichten, konnte das Team aus Enstone auf der Strecke wieder Fortschritte erzielen. Trotzdem schlummerten bloss 16 WM-Zähler auf dem Lotus-Konto, als das Team zum siebten GP der Saison in Montreal antrat.

Der stellvertretende Teamchef Federico Gastaldi ist überzeugt, dass die Probleme der ersten Läufe des Jahres auf den Wechsel des Motorenpartners zurückgehen: «Es war ein vielversprechender aber gleichzeitig auch irgendwie frustrierender Start in die Saison. Wir konnten einige Punkte sammeln, doch einige Male hätte es viel besser laufen können, wenn alles nach Plan gelaufen wäre.»

Doch der 57-jährige aus Buenos Aires weiss auch: «Das ist unser erstes Jahr mit dem neuen Motorenpartner, wir lernen also ständig Neues dazu. Ich bin überzeugt, dass wir noch viel Potenzial haben, das wir von nun an entfalten können.» Deshalb hat sich Gastaldi auch ein ehrgeiziges Hauptziel gesetzt: Er will Red Bull Racing in der Team-Wertung überholen. Derzeit besetzt Lotus mit 23 Punkten den fünften Zwischenrang, direkt hinter dem vierfachen Weltmeisterteam, das mit 54 Punkten den vierten Tabellenplatz besetzt.

Gastaldi versichert: «Jeder arbeitet sehr hart. Wenn man in Enstone ins Werk kommt, spürt man, wie viel Potenzial da schlummert und mit wie viel Engagement jeder Einzelne arbeitet. Wenn man sich die Teams anschaut, die in der Tabelle vor uns rangieren, dann sind das mit Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing drei etablierte Rennställe, und dann ist da noch das Williams-Team, das schon das zweite Mercedes-Jahr bestreitet. Wir geben Gas und unser erster Gegner ist Red Bull Racing. Die hatten einen stärkeren Saisonstart und konnten mehr Punkte sammeln. Aber ich glaube, wir haben die Kinderkrankheiten der ersten Rennen aus dem Weg geschafft. Von nun an sollte es gut laufen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
» zum TV-Programm
6DE