Lewis Hamilton, Nico Rosberg: Mercedes muss nachlegen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nico Rosberg 2014 auf dem Red Bull Ring

Nico Rosberg 2014 auf dem Red Bull Ring

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff weiss, wie er die WM-Titelambitionen von Hamilton und Rosberg am besten unterstützt: «Die Gegner werden stärker, wir müssen nachlegen.»

Vor einem Jahr gab es für die Silberpfeile in Österreich einen Doppelsieg – Nico Rosberg vor Lewis Hamilton. Vor dem zweiten Formel-1-Rennen auf dem Red Bull Ring will der engliche Weltmeister den Spiess umdrehen: «Im vergangenen Jahr hatte ich ein schwieriges Debüt auf dieser Strecke. Das möchte ich nun geraderücken. Ich hatte Probleme im Qualifying und startete von Platz 9. Dennoch war es ein klasse Rennen, bei dem ich mich durch das Feld kämpfen konnte. Am Ende der ersten Runde war ich Vierter oder Fünfter. Danach kämpfte ich mich bis auf das Podium vor. Das hat richtig Spass gemacht. Natürlich arbeite ich hart daran, eine bessere Siegchance am Sonntag zu haben. Aber egal wie es läuft, die Atmosphäre wird ganz sicher unglaublich sein.»

Nico Rosberg strebt den zweiten Sieg in Folge an: «In Kanada habe ich im Qualifying nicht alles zusammenbekommen und das hat meine Chancen stark gemindert. Es ist jedoch positiv, dass ich die Pace hatte. Jetzt heisst es in Österreich volle Attacke. Mein erstes Rennen auf dieser Strecke im vergangenen Jahr hätte nicht viel besser sein können. Natürlich hatte ich im Qualifying keinen idealen Beginn, aber am Sonntag haben wir es auf den Punkt genau hinbekommen. Ich bin überzeugt, dass wir auch diesmal harte Konkurrenz durch Williams und einige andere Teams haben werden. Ich fahre gerne auf diesem Kurs und die Zuschauer sind unglaublich.»

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff weiss, dass sich die Silbernen nicht in trügerischer Sicherheit wiegen dürfen, Sieg in Kanada hin oder her: «Nach einem weiteren Spitzenergebnis in Kanada wäre es einfach, sich zurückzulehnen und zu denken, dass wir alles unter Kontrolle haben. Aber in der Realität ist das nie der Fall. Das Rennen verlangte nicht nur nach einem sorgfältigen Balanceakt durch den Kommandostand und die Fahrer. Es zeigte auch, dass wir von unseren Gegnern noch viel zu erwarten haben – obwohl sich dies nicht im Ergebnis widerspiegelte. Auch wir müssen nachlegen, wenn wir unsere gute Form fortsetzen möchten.»

Wolff rechnet mit Gegenwehr von Williams, wie im vergangenen Jahr, «und Ferrari wird eher zeigen können als in Kanada, was die ganzen Verbesserungen gebracht haben».

Paddy Lowe, Technikchef von Weltmeister Mercedes, ergänzt: «Wie Montreal ist auch Spielberg eine Strecke, auf der die Antriebseinheit gefordert wird. Pirelli hat zum dritten Mal in Folge die weichen und die superweichen Reifenmischungen ausgewählt. Zusammen mit einer sehr glatten Streckenoberfläche wird dies für einige Herausforderungen sorgen. Nach zwei einzigartigen Strecken in Monte Carlo und Kanada wird es interessant sein zu sehen, wie sich das Feld auf einer normalen Strecke schlägt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6AT