US-Grand Prix: Fans freuen sich auf Lewis Hamilton

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Showman Lewis Hamilton wird in den USA immer mehr zum Superstar

Showman Lewis Hamilton wird in den USA immer mehr zum Superstar

Lewis Hamilton ist in den USA der Magnet, der die Fans zur Formel 1 zieht, sagt der Chef des Circuit of The Americas in Austin, Bobby Epstein, der dieses Jahr noch zusätzlichen Grund zur Freude hat.

Die Formel 1 hatte es nicht leicht, in den USA Fuß zu fassen und glaubt man dem Gründer und Chef des Circuit of the Americas, Bobby Epstein, würde sie ohne Lewis Hamilton wahrscheinlich bis heute noch weitgehend dahin vegetieren.

Mit seinem neunten Saisonsieg in Sotschi hat Hamilton seinen Vorsprung auf dem momentan zweitplatzierten Sebastian Vettel auf 66 Punkte ausgebaut. Am kommenden Sonntag könnte er sich in Texas zum dritten Mal in seiner Karriere zum Champion krönen, denn bei nur noch 75 zu vergebenden Punkten in Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi würde ihm in Austin ein fünfter Platz reichen, um uneinholbar in Führung zu gehen.

Alleine Hamilton würde zusätzliche Fans an die Strecke ziehen und hätte dazu beigetragen, dass sich die Formel 1 im schwierig zu erobernden amerikanischen Motorsport etablieren konnte, sagt Epstein.

«Ich glaube, dass Lewis derjenige ist, auf den man sich konzentrieren muss», sagte der Amerikaner gegenüber Crash.net. «Die Leute freuen sich auf Hamilton und einige der anderen Fahrer, die Berühmtheit erlangt haben. Lewis ist in den USA sehr populär. Dadurch dass man ihn sieht, wie beim großen Boxkampf zwischen Pacquaio-Mayweather in Las Vegas in diesem Jahr, oder auch bei anderen Veranstaltungen, an denen er teilnimmt, ist er sehr bekannt geworden. Ich schätze, das passiert weltweit, aber in den USA ist sein Marktwert innerhalb des letzten Jahres mit Sicherheit gestiegen.»

2016 könnte Hamilton bei der Zuneigung der Amerikaner aber Konkurrenz bekommen. Mit Haas F1 wird ein amerikanisches Team zum ersten Mal seit Scott Speeds Einsatz in Indianapolis 2007 die US-Farben vertreten. Der Kalifornier Alexander Rossi wird schon in diesem Jahr bei Manor im Cockpit sitzen. Eine «Zugabe», die Epstein als etwas ganz besonderes beschreibt.

«Alexander war der erste Fahrer, der auf der Strecke fuhr, als ich sie wiedereröffnet habe. Er kam zu einer Modewoche, auf der er als Gast auftreten sollte, also kam er auch hierher, um einen Teil der Strecke zu testen. Dass er an diesem Wochenende hier fährt, ist etwas ganz Besonderes.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm