Sergio Pérez: «Mexiko? Die Fans werden es lieben!»

Von Mathias Brunner
​Force-India-Fahrer Sergio Pérez kann es nicht erwarten, auf seine Heimstrecke Autódromo Hermanos Rodríguez auszurücken: «Ich bin so stolz, dass wir dieses Rennen haben.»

Es gibt Rennfahrer und es gibt Rennfahrer. Die einen spielen die Bedeutung eines Heimrennens herunter («Bah, das ist doch ein Grand Prix wie jeder andere»), aber Sergio Pérez gehört nicht dazu. Um genau zu sein, platzt der Force-India-Fahrer fast vor Stolz, dass die Formel 1 in seinem Heimatland Mexiko Halt macht.

«Du kannst den Enthusiasmus meiner Landsleute in dieser Stadt spüren. Die Fans aus dem Ausland werden es lieben. Mexiko hat eine reiche Motorsporttradition. Gut, wir hatten nun 23 Jahre lang keinen Formel-1-WM-Lauf, aber die Menschen lieben Racing, und unsere Gäste werden das sehr schnell merken. Das ist nicht irgend ein neues Rennen, das ist eine Heimkehr.»

«Ich traue mich zu sagen – die Begeisterungsfähigkeit der Menschen hier ist einzigartig. Das wird ein phantastischer Ort für die Formel 1, und ich glaube auch, dass die Fahrer den Kurs interessant finden werden.»

Pérez ist nicht nur wegen des Heimrennens aufgekratzt. Er hat in Sotschi einen tollen dritten Rang erkämpft, er hat mit Rang 5 in Austin nachgelegt, gegenwärtig liegt er auf dem neunten WM-Zwischenrang. Damit ist er auf Kurs zu seiner besten Formel-1-Saison, 2012 und 2014 war er jeweils Gesamtzehnter geworden.

Sergio ist auch aufgewühlt, weil er bei der offiziellen Wiedereröffnung der Rennstrecke nach dem Umbau einen BRM P153 fahren durfte, der von seinem Idol Pedro Rodríguez bewegt worden war.

«Das werde ich nie vergessen. Nicht nur, dass ich Pedros Wagen ausführen durfte, ich bekam sogar die Ehre, als Erster auf die fertiggestellte Bahn zu gehen. Das bedeutet mir beides sehr viel.»

Was kann Force India am kommenden Wochenende erreichen?

Pérez meint: «Wir sind normalerweise vierte oder fünfte Kraft, also müsste unter regulären Bedingungen Rang 7 bis 10 drin liegen. Aber das Wetter könnte einige Kapriolen machen, und dann ist alles anders.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.08., 12:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 15:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Do.. 18.08., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 18.08., 18:45, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 18.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 18.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 18.08., 20:00, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Do.. 18.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3AT