Formel 1 in Amerika: Wie sicher ist der Austin-GP?

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Bei den Formel-1-Piloten kommt der GP in Austin sehr gut an

Bei den Formel-1-Piloten kommt der GP in Austin sehr gut an

Noch ist der US-GP in Texas nur provisorisch im WM-Kalender 2016. Streitereien über die Höhe der staatlichen Zuschüsse für die GP-Organisation schaffen Unsicherheiten über die Zukunft des beliebten Rennens in Austin.

Es ist schon verrückt: Obwohl sich der Grand Prix in Austin bei Teams und Piloten gleichermassen grosser Beliebtheit erfreut, ist die Zukunft des Formel-1-Laufs von Texas ungewiss. Denn die Wirtschaftsexperten im Büro des texanischen Gouverneurs Greg Abbott haben entschieden, die jährliche Förderung des Rennens auf dem «Circuit of the Americas» von 25 auf 19,5 Millionen Dollar und damit um mehr als 20 Prozent zu kürzen.

Der Grund: Die Experten wendeten einen andere Berechnungsgrundlage als die früherer Rechnungsprüferin Susan Combs an, um die wirtschaftliche Rentabilität des Autorennens abzuschätzen. Combs hatte zusammen mit dem damaligen Gouverneur Rick Perry als Zuschuss für die Rennveranstalter die Summe von 250 Millionen Dollar für den Zeitraum von zehn Jahren abgenickt. Diese soll aus dem Topf für besondere Veranstaltungen, dem sogenannten «Major Events Trust Fund», finanziert werden.

Noch ist nicht klar, wie die GP-Organisatoren das durch die Kürzung entstandene Loch im Budget stopfen wollen. COTA-Sprecher Dave Shaw erklärte gegenüber der Tageszeitung «American Statesman»: «Der ganze Deal basierte finanziell auf diesen 25 Millionen pro Jahr.» Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone beschwichtigte zwar umgehend, dass die Organisatoren «ihre Probleme lösen werden». Doch Bobby Epstein, Vorstandschef des «Circuit of the Americas» in Austin, warnt vor voreiligen Schlüssen.

Der Strecken-CEO erklärte, dass die Formel 1 zwar einige Male helfend eingesprungen sei, der Umstand, dass die Rechte der Investmentgesellschaft CVC Capital Partners gehöre, aber hinderlich sei: «Das ist eine grosse Investment-Gesellschaft, die versucht, möglichst viel Geld aus dem Besitz der Formel-1-Rechte zu schlagen. Sie will ihren Gewinn maximieren und ich denke nicht, dass die Austin-Hilfe zu ihren ersten Prioritäten gehört.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE