Barcelona: Räikkönen (Ferrari) vorn, Ärger für Alonso

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Vierter Wintertesttag, dritte Ferrari-Bestzeit: Aber was ist das alles gegen Mercedes wert? Sorgen für McLaren-Honda: Ein verlorener Tag für Fernando Alonso.

Der erste Formel-1-Wintertest auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ist so zu Ende gegangen wie die Arbeit am vergangenen Montag begonnen hatte: mit einer Tagesbestzeit für Ferrari. Kimi Räikkönen an der Spitze, das sieht schön aus, aber was ist das gegen Mercedes wirklich wert? Wir werden es ansatzweise erst in der kommenden Woche erfahren, wenn erneut vier Tage lang auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gefahren wird. Gewissheit gibt es aber erst im Abschlusstraining zum Grossen Preis von Australien in Melbourne, wenn am 19. März die Rennställe so rausschicken, wie sie am schnellsten fahren sollen. McLaren-Honda-Star Fernando Alonso meint sogar: «Bei den ersten Rennen herrschen eigene Gesetze. Wo die Reise wirklich hingeht, kristallisiert sich erst nach einigen Grands Prix heraus.»

Dennoch: Die ersten Trends verdichten sich. Der dreifache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sagt: «Ich habe noch nie einen ersten Wintertests gefahren, bei dem ich so oft auf der Strecke war. Unseren Mitarbeitern im Werk gebührt ein riesiges Lob.»

Die Mercedes-Chefetage will nicht in Spanien Bestzeiten sehen, sondern in Australien. Dazu sind die Silbernen prima auf dem Weg. In der ersten Woche sind weit mehr als 3.000 Kilometer gefahren worden, damit bleibt der Klassenbeste vorne. Wie selbstsicher muss ein Team sein, das für einen Wintertest ausschliesslich mittelharte Reifen ordert?

Apropos selbstsicher: Force-India-Pilot Sergio Pérez hat in verschiedenen Interviews beteuert, dass sein Team keine Schauzeiten fahre, wie das früher nicht selten war, um kurz vor der Saison noch ein paar Geldgeber für sich zu gewinnen.

Mercedes übte heute Donnerstag auch schon ungewöhnliche Fälle: Nico Rosberg wurde am Nachmittag zur Box gebeten, wo der Silberpfeil dann fast eine Minute lang vor sich hinschnurrte – die Techniker wollten prüfen, was sich in so einem Fall in Sachen Betriebstemperaturen tut.

So standfest läuft der Ferrari von Kimi Räikkönen nicht: Gestern verlor der Finne einen halben Tag mit einem Defekt bei der Benzinversorgung, nun erneut Stunden – dieses Mal musste ein Kühler getauscht werden.

Ebenfalls am anderen Ende der Wohlfühlskala: Manor und McLaren-Honda.

Dem Indonesier Rio Haryanto ging nun am zweiten Testtag zum zweiten Mal das Talent, dann der Asphalt aus. Auch beim Ausrutscher heute wurde der Wagen nur leicht beschädigt, aber der Patzer kostet das wertvollste aller Güter in dieser Testphase – Zeit.

Keiner weiss das besser als der bedauernswerte Fernando Alonso: Statt weitere Dauerläufe zu absolvieren bestand der Tag des Spaniers aus Dauerwarten – die Honda-Techniker versuchten fieberhaft, einem Druckabfall im Wasserkreislauf auf die Spur zu kommen. Um 16.00 Uhr gaben die Techniker auf.

Renault macht Fortschritte: Kevin Magnussen kam mehr zum Fahren als ein Renault-Pilot an jedem anderen Tag. Motorenchef Rémi Taffin hatte versprochen, dass die Probleme mit der Software und dem Turbolader gelöst werden, und der Franzose hat Wort gehalten.

Etwas mehr als eine Stunde vor Testschluss rollte der Mexikaner Esteban Gutiérrez aus, kurz darauf war die Reihe an Kevin Magnussen.

Daniil Kvyat gönnte sich die ultraweichen Reifen. Pirelli-Techniker sind überrascht, dass damit schon zwei Top-Teams die weichste Mischung ausprobiert haben, Ferrari und Red Bull Racing.

Bei Sauber geht das 2015er Modell C34 nun in Rente: Der neue Wagen vom Typ C35 soll am kommenden Dienstag (1. März) pünktlich um 9.00 Uhr auf die Testbahn gehen. Der Plan, am Sonntag eventuell einen Filmtag einzulegen, ist vom Tisch.

Erster Wintertest Barcelona, alle Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (Di)
2. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (Mi)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (Do)
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (Di)
5. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (Di)
6. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (Do)
7. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (Do)
8. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (Di)
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (Di)

10. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (Do)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (Do)
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (Mo)
13. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (Di)
14. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (Di)

15. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (Mi)
16. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (Di)
17. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (Do)
18. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (Di)
19. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (Di)
20. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (Mi)
21. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,483 (Do)
22. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860(Mo)
23. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (Do)

Barcelona-Testzeiten, 4. Tag (Donnerstag, 25. Februar)

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (79 Runden)
2. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (95)
3. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (75)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (153)
5. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (110)
6. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (121)
7. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,187 (86)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,295 (99)
9. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:28,483 (54)
10. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:27,802 (89)
11. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (51)
12. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, keine Zeit (3)

Barcelona-Testzeiten, 3. Tag (Mittwoch, 24. Februar)

1. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (92 Runden)
2. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (73)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:25,977 (58)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:26,014 (103)
5. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,084 (74)
6. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (152)
7. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,392 (112)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,421 (77)
9. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,497 (74)
10. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,712 (109)
11. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,919 (51)
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:29,808 (72)

Barcelona-Testzeiten, 2. Tag (Dienstag, 23. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (125)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (112)
3. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (101)
4. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (172)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (108)
6. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (78)
7. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (134)
8. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (71)
9. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (119)
10. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (42)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,539 (121)

Barcelona-Testzeiten, 1. Tag (Montag, 22. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,939 (69 Runden)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (155)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,044 (86)
4. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:26,091 (80)
5. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,298 (57)
6. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (83)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,180 (55)
8. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:27,555 (88)
9. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,292 (54)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:28,399 (31)
11. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:29,356 (37)

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
1. März: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

Formel-1-WM
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 12:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 25.10., 12:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 25.10., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Teruel MotoGP
  • So. 25.10., 13:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Portugal 2020
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 25.10., 13:30, Motorvision TV
    FIA European Truck Racing Championship 2020
» zum TV-Programm
7DE