Kevin Magnussen: «Bin nicht hier, um mich zu rächen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Kevin Magnussen ist bei Renault «so glücklich wie noch nie»

Kevin Magnussen ist bei Renault «so glücklich wie noch nie»

Formel-1-Rückkehrer Kevin Magnussen beteuert, dass er keine Rachegelüste gegen seinen früheren Arbeitgeber McLaren-Honda hegt und erklärt: «Nach einem Jahr auf der Ersatzbank ist der Hunger nach Rennen gross.»

Kevin Magnussen erlebte in seiner bisherigen GP-Karriere ein Wechselbad der Gefühle. Der junge Däne stieg als McLaren-Zögling zu Saisonbeginn 2014 gleich mit einem grossen Highlight in die WM ein: Er holte sich schon beim allerersten GP-Einsatz einen Podestplatz – und überzeugte auch in den meisten weiteren GP-Einsätzen.

Dennoch war nach nur einem Jahr Schluss mit den Renneinsätzen, Magnussen wurde wegen Rückkehrer Fernando Alonso auf die McLaren-Honda-Ersatzbank verbannt und nach einem weiteren Jahr rüde auf die Strasse gestellt. Dennoch hegt er keine negativen Gefühle gegen seinen früheren Brötchengeber, beteuert der 23-Jährige im Gespräch mit den Kollegen von GPUpdate.net.

«Die Leute wollen immer wissen, ob ich mich an McLaren rächen will. Die Antwort ist: Dafür bin ich nicht da. Ich bin in der Formel 1, um Titel einzufahren. Darauf arbeite ich hin, ich will also nicht in erster Linie McLaren-Honda schlagen. Wenn McLaren das Team ist, das es zu schlagen gilt, dann will ich das natürlich. Sonst ist mir das egal», erklärt Magnussen.

Der 19-fache GP-Pilot verrät auch: «Ich stehe mit einigen McLaren-Mitarbeitern auch noch in Kontakt, ich habe kein Problem mit diesem Team, es sind nur einige wenige Leute, mit denen ich ein Problem habe.»Und er freut sich: «Zum Glück haben hier bei Renault einige Leute mitbekommen, dass ich meinen Job bei McLaren aus ungewöhnlichen Gründen verloren habe. Einige kannten mich auch schon aus meiner Zeit in der Renault World Series oder den Formelsport-Einsätzen davor.»

Deshalb konzentriert sich der Renault-Neuzugang ganz auf die neue Herausforderung: «Es war sehr schwierig, die anderen Fahrer als Zaungast Rennen fahren zu sehen. Es ist also wirklich gut, wieder da zu sein. Das Renault-Projekt ist riesig, die Erwartungen hoch. Es ist der perfekte Ort für mich und ich war noch nie so glücklich, in der Formel 1 zu sein. Denn es ist ja so: Man lernt etwas erst wirklich schätzen, wenn man es verloren hat. Es war ein sehr schwieriges Jahr für mich, das mich aber auch stärker gemacht hat.»

Auf die Frage, welche Unterschiede zwischen dem Renault-Team und dem streng geführten Traditionsrennstall McLaren auszumachen seien, erklärt Magnussen: «Das ist ein riesengrosser Unterschied, der sich zuerst in der Laune der Mitarbeiter zeigt. Hier sind die Leute offenbar glücklicher. Es herrscht eine sehr viel positivere Haltung und die Leute glauben viel stärker an das eigene Team. Es ist eine sehr lockere Truppe, die aber auch hart und fokussiert abreitet. Das gefällt mir sehr, diese Jungs wissen schliesslich auch, wie man Titel einfährt.»

Erster Wintertest Barcelona, die Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (Di)
2. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (Mi)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (Do)
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (Di)
5. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (Di)
6. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (Do)
7. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (Do)
8. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (Di)
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (Di)
10. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (Do)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (Do)
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (Mo)
13. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (Di)
14. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (Di)
15. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (Mi)
16. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (Di)
17. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (Do)
18. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (Di)
19. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (Di)
20. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (Mi)
21. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,483 (Do)
22. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860(Mo)
23. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (Do)

Barcelona-Testzeiten, 4. Tag (Donnerstag, 25. Februar)

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (76 Runden)
2. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (92)
3. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (75)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (152)
5. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (110)
6. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (119)
7. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,187 (86)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,295 (99)
9. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:28,483 (35)
10. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:27,802 (89)
11. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (51)
12. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, keine Zeit (3)

Barcelona-Testzeiten, 3. Tag (Mittwoch, 24. Februar)

1. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (92 Runden)
2. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (73)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:25,977 (58)
4. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:26,014 (103)
5. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,084 (74)
6. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (152)
7. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,392 (112)
8. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,421 (77)
9. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,497 (74)
10. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,712 (109)
11. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,919 (51)
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:29,808 (72)

Barcelona-Testzeiten, 2. Tag (Dienstag, 23. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (125)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (112)
3. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (101)
4. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (172)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (108)
6. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (78)
7. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (134)
8. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (71)
9. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (119)
10. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (42)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,539 (121)

Barcelona-Testzeiten, 1. Tag (Montag, 22. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,939 (69 Runden)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (155)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,044 (86)
4. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:26,091 (80)
5. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,298 (57)
6. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (83)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,180 (55)
8. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:27,555 (88)
9. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,292 (54)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:28,399 (31)
11. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:29,356 (37)

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
1. März: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
1.–4. März: Spanien (Barcelona)

Formel-1-WM
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 23.10., 18:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Fr. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 23.10., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 23.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 23.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE