Gene Haas: «Bernie Ecclestone war sehr direkt»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Gene Haas: «Bernie denkt dass jeder, der in der Formel 1 sein will oder ein Rennen veranstalten oder übertragen will, ihm etwas von seinem Geld geben sollte»

Gene Haas: «Bernie denkt dass jeder, der in der Formel 1 sein will oder ein Rennen veranstalten oder übertragen will, ihm etwas von seinem Geld geben sollte»

Formel-1-Neueinsteiger Gene Haas hat mit seinem Rennstall die ersten vier Grands Prix der Saison erfolgreich hinter sich gebracht. Was noch fehlt: Der Vertrag mit Bernie Ecclestone.

Das Haas F1-Team hat auch vier Grands Prix nach dem Saisonstart 2016 keinen Vertrag mit der Formel-1-Rechteinhaberin Formula One Management (FOM), die von Chefvermarkter Bernie Ecclestone vertreten wird. Dennoch bleibt Teambesitzer Gene Haas ruhig.

Der Amerikaner betonte im Gespräch mit «F1i.com», dass er sich durchaus bewusst war, welche Haltung der geschäftstüchtige Strippenzieher der Königsklasse haben würde, als er in den GP-Zirkus einstieg. «Bernie war sehr direkt», verriet er.

Haas schilderte: «Er sagte sich: 'Schaut, wir haben niemanden gebeten, hier aufzutauchen. Sie kamen und klopften bei uns an.' Sein Standpunkt lautet also: 'Wir werden gar nichts abgeben denn wir haben nicht nach euch gefragt.' Das ist die aktuelle Situation.»

Der 63-jährige Unternehmer aus Kalifornien ärgert sich aber nicht über den 85-jährigen Briten. «Ich glaube nicht, dass Bernie sich daneben benimmt. Er sagte mir einfach direkt: Du solltest mich bezahlen», erzählte er, und fügte an: «Bernie denkt dass jeder, der in der Formel 1 sein will oder ein Rennen veranstalten oder übertragen will, ihm etwas von seinem Geld geben sollte.»

Das Haas F1-Team bestreitet in diesem Jahr seine erste GP-Saison. Für die Amerikaner greifen der Genfer Romain Grosjean und der Mexikaner Esteban Gutiérrez ins Lenkrad. Während Letzterer vom Technik-Pech verfolgt wird und noch keine WM-Punkte sammeln konnte, fuhr der Schweizer schon drei Mal in die Punkte.

Beim Auftakt holte Grosjean den sechsten Platz und sicherte sich acht Zähler, im darauffolgenden Rennen in Bahrain kam er sogar als Fünfter ins Ziel und holte zehn weitere Punkte. Auch beim jüngsten Auftritt in Sotschi gehörte er zu den schnellsten Zehn: Für den achten Platz gab es vier weitere WM-Zähler.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE