Vettel: Trümmerteile verursachten den Reifenplatzer

Von Andreas Reiners
Formel 1
Der Ferrari von Sebastian Vettel ohne den Reifen

Der Ferrari von Sebastian Vettel ohne den Reifen

Pirelli hat die Untersuchungen abgeschlossen: Demnach waren Trümmerteile dafür verantwortlich, dass der rechte Hinterreifen am Ferrari von Sebastian Vettel platzte.

Pirelli hatte in den vergangenen Tagen die wenigen verbliebenen Teile des Reifens sowie andere Reifen, die in dem Rennen zum Einsatz kamen, tiefgreifend untersucht. Die untersuchten Pneus «zeigten keine Anzeichen einer strukturellen Schädigung im rechten Hinterreifen. Dementsprechend führte ein Trümmerteil zu einer Beschädigung, wodurch es zu einer Bruchstelle in dem Reifen kam», teilte Pirelli am Mittwoch mit.

Vettel lag in Spielberg in Führung, als der Traum von einem Sieg in der 27. Runde des Rennens buchstäblich platzte. Der Heppenheimer war lange mit dem Reifensatz auf der Strecke geblieben und hatte bis dato noch keinen Stopp absolviert. Das Aus kam überraschend, und das ausgerechnet noch an seinem 29. Geburtstag.

Dementsprechend angefressen war Vettel nach dem Aus, betonte, nichts Dummes oder Aggressives gemacht zu haben. Außerdem hätten die Reifen laut Pirelli deutlich länger halten müssen. In Belgien 2015 war Vettel bereits etwas Ähnliches passiert, zwei Runden vor Schluss explodierte ebenfalls der rechte Hinterreifen. Damals griff Vettel den Reifenhersteller verbal heftig an, Pirelli schoss zurück und schob den Platzer auf die aggressive Ein-Stopp-Strategie Ferraris.

Vettel hielt sich diesmal ein wenig zurück mit Vorwürfen, verärgert war er trotzdem. «Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir lange fahren wollen, und es gab keinerlei Anzeichen, dass dies nicht möglich sein sollte. Die Bedingungen waren deutlich kühler als bei den Dauerläufen vom Freitag, und es war durch Feld ersichtlich, dass die Walzen an allen Autos länger hielten», sagte Vettel.

«Ich verstehe nicht, was passiert ist. 27 Runden sind für die superweichen Reifen unter diesen Bedingungen jetzt nicht übermäßig viel. Schließlich ist Kimi mit den ultraweichen Walzen mehr als zwanzig Runden gefahren, und das war kein Problem. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass ich irgendwo neben der Bahn gewesen wäre, wo ich potenziell den Reifen hätte beschädigen können.» Doch genau das ist offenbar passiert.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.07., 18:20, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 18:20, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 18:30, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 07.07., 18:58, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Di. 07.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
Di. 07.07., 19:05, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 07.07., 19:30, Motorvision TV
Bike World
Di. 07.07., 19:30, Motorvision TV
Bike World
Di. 07.07., 19:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm