Mercedes übt 60 bis 70 Boxenstopps pro Rennwochenende

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Übung macht den Meister: Die Mercedes-Boxencrew übt fleissig, damit beim Reifenwechsel nichts schief geht

Übung macht den Meister: Die Mercedes-Boxencrew übt fleissig, damit beim Reifenwechsel nichts schief geht

Wie akribisch die Teams an jedem Aspekt eines GP-Wochenendes arbeiten, zeigt sich zum Beispiel bei den Boxenstopps. Das Weltmeister-Team Mercedes übt allein an einem Rennwochenende 60 bis 70 Reifenwechsel.

Sie dauern knapp zwei Sekunden und sind doch so entscheidend für den Rennverlauf: Die Boxenstopps sind auch in der Formel 1 ein zentraler Erfolgsfaktor. Nirgendwo sonst gewinnt oder verliert ein Fahrer so leicht Zeit. Entsprechend viel Aufwand betreiben die Equipen, um die Stopps an der Box möglichst kurz und reibungslos zu gestalten.

Das Motto «Übung macht den Meister» steht beim Weltmeister-Team Mercedes dabei im Vordergrund. In einem YouTube-Filmchen verrät Sportchef Ron Meadows: «Wir üben das sehr oft, etwa 60 bis 70 Mal pro Woche, allein an den Rennwochenenden absolvieren wir dann ab Donnerstag etwa noch einmal so viele Reifenwechsel, um in Form zu bleiben.»

Der 52-jährige Brite, der seine Karriere als Mechaniker begann und als Gründungsmitglied des Rennstalls British American Racing in die Formel 1 einstieg, verriet auch: «Wir wechseln die Leute an den verschiedenen Positionen immer wieder ab, um die individuellen Stärken und Schwächen der Boxencrew zu berücksichtigen.»

Knifflig werde es vor allem, wenn beide Fahrer in der gleichen Runde an die Box abbiegen müssen: «Man braucht mindestens eine Lücke von sechs bis sieben Sekunden zwischen den beiden Autos, damit der Pilot, der als Zweiter stoppt, keine Position verliert. Zehn Sekunden sind noch besser, denn der Mann am hinteren Wagenheber muss nach dem Loslassen gleich zur Seite springen, um nicht überrollt zu werden», verriet Meadows.

Und der Motorsport-Manager aus Liverpool fügte stolz an: «Dieses Szenario spielen wir im Werk sehr oft durch, und bisher liefen diese Stopps auch reibungslos ab. Wir hatten wirklich Glück, denn wenn man die Lücke nicht hat, dann kann man nicht viel machen, schliesslich ist es verboten, seine Hintermänner in der Boxengasse einzubremsen. In diesem Fall verliert man schnell eine Position.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE