Formel-1-Regeln 2017: Der Teufel steckt im Detail

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Adrian Newey: «Die neuen Regeln stellen uns vor viele Herausforderungen und das bedeutet auch immer, dass sie viele neue Chancen schaffen»

Adrian Newey: «Die neuen Regeln stellen uns vor viele Herausforderungen und das bedeutet auch immer, dass sie viele neue Chancen schaffen»

Formel-1-Konstrukteur Adrian Newey freut sich über die neuen Chancen, die sich durch die Regeländerungen für die Saison 2017 ergeben. Der Red Bull-Designer weiss: «Es kommen viele neue Herausforderungen auf uns zu.»

Die Formel 1 wird sich im nächsten Jahr deutlich verändern: Neue technische Regeln und breitere Reifen sollen der Königsklasse des Motorsports einen spektakuläreren Auftritt verleihen. Die Vorfreude ist nicht nur bei den Fans riesengross, auch die Formel-1-Konstrukteure erwarten viel von der neuen Ära, in der die GP-Boliden durchschnittlich drei bis vier Sekunden pro Runde schneller unterwegs sein werden.

Auch Aerodynamik-Genie Adrian Newey ist überzeugt: «Die neuen Regeln stellen uns vor viele Herausforderungen und das bedeutet auch immer, dass sie viele neue Chancen schaffen.» Der Teufel stecke dabei im Detail: «Die aerodynamischen Änderungen wirken auf den ersten Blick ziemlich bescheiden. Doch wenn man ins Detail geht sieht man, wie gross die Unterschiede zum aktuellen Regelwerk wirklich sind und wie viele Neuerungen wir meistern müssen.»

Der Red Bull Racing-Technikchef hofft, dass die neuen Regeln wieder dazu führen, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Formel-1-Autos wieder deutlicher werden: «Die aktuellen Regeln bestehen schon seit längerem, wir hatten 2009 letztmals umfassende Änderungen im Bereich der Aerodynamik. Das führte über die Jahre dazu, dass die Autos immer ähnlicher aussahen. Heute macht man kaum mehr Unterschiede zwischen ihnen aus.»

Stolz fügt der 57-jährige Brite an: «Es schmeichelt uns, dass die Entwicklung in Richtung unseres Red Bull Racing-Boliden von 2009 ging.» Er weiss aber auch: «Natürlich ist das alles nun Geschichte.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 21:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 01.12., 22:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Di. 01.12., 22:45, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE