Marcus Ericsson: «Das ist keine Entschuldigung»

Von Rob La Salle
Formel 1
Marcus Ericsson: «Die Bedingungen waren schwierig, und in vielen Passagen stand das Wasser»

Marcus Ericsson: «Die Bedingungen waren schwierig, und in vielen Passagen stand das Wasser»

Marcus Ericsson sorgte mit seinem Crash im Qualifying zum Ungarn-GP für eine von vier roten Flaggen. Der Schwede ärgerte sich hinterher über sich selbst und gestand: «Natürlich bin ich sehr enttäuscht.»

Das Sauber-Team beendete das chaotische Qualifying zum Ungarn-GP auf den Plätzen 16 (Felipe Nasr) und 20 (Marcus Ericsson). Wegen des heftigen Regens begann das Abschlusstraining auf dem Hungaroring erst mit 20 Minuten Verspätung und musste in den ersten 18 Minuten aufgrund der schwierigen Bedingungen viermal unterbrochen werden.

Nasr zeigte eine gute Leistung, vor allem im ersten Qualifying-Segment, bei dem zwischenzeitlich die Zeitentabelle anführte. Ericsson unterlief in der zehnten Kurve ein Fehler, der ihm teuer zu stehen kam: Er setzte seinen Dienstwagen in die Reifenstapel und klagte hinterher: «Mir brach das Heck aus und ich verlor die Kontrolle über das Auto. Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Die Bedingungen waren schwierig, und in vielen Passagen stand das Wasser. Aber das war ja für alle so, das kann man also nicht als Ausrede gelten lassen.»

Der Schwede muss mit einem neuen Chassis ausrücken und den elften WM-Lauf vom der Boxengasse aus in Angriff nehmen. «Es war letztlich mein Fehler, dass ich die Kontrolle über das Auto verloren habe und Q1 für mich so schnell zu Ende gewesen ist. Das hätte ich besser machen können. Ich entschuldige mich beim Team für die zusätzliche Arbeit, die ich verursacht habe – und werde im Rennen alles tun, um das wieder gutzumachen», fügte er kleinlaut an.

Nasr fasste zusammen: «Was für ein ereignisreiches Qualifying. Wir waren alle überrascht, dass der heftige Regen schon vor dem Beginn von Q1 einsetzte. Alles in allem habe ich bei diesen nassen Verhältnissen alles, was möglich war, aus dem Auto herausgeholt. Ich muss zugeben, dass es mich in Q1 gefreut hat, zwischenzeitlich auf P1 zu sein. Leider konnte ich in Q2, als die Strecke immer stärker abtrocknete, und wir auf superweiche Reifen gewechselt hatten, meine Rundenzeit wegen zu viel Verkehr nicht mehr verbessern. Ungeachtet dessen war es für mich ein gutes Qualifying, das mir in Erinnerung bleiben wird.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 27.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 27.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 27.11., 09:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE