Monza: 16 verrückte Fakten zum Traditions-GP Italien

Von Mathias Brunner
Formel 1
Zieleinlauf in Monza 1971 – im ersten Moment war nicht klar, wer gewonnen hatte

Zieleinlauf in Monza 1971 – im ersten Moment war nicht klar, wer gewonnen hatte

​Seit 1922 werden im Königlichen Park von Monza Autorennen veranstaltet. Vor dem Traditions-GP von Italien im Autodromo Nazionale di Monza haben wir für Sie 16 ungewöhnliche Fakten zusammengetragen.

Die Monza-Rennstrecke liegt in der viertgrössten Parkanlage von Europa (688 Hektar), der Parco di Monza ist allerdings der grösste Park von Europa, der von einer Mauer umgeben ist. Der Park wurde 1808 nach drei Jahren fertiggestellt.

Monza ist die älteste Grand-Prix-Strecke, auf welcher Formel-1-WM-Läufe ausgetragen werden – sie wurde von Mai bis Juli 1922 von 3.500 Arbeitern in den Königlichen Park von Monza eingebettet.

Auf keiner Rennstrecke ist ein einzelner Landes-GP öfter ausgetragen worden als in Monza: 2016 wird der 67. Grosse Preis von Italien im Rahmen der Formel-1-WM gefahren, und bis auf einen davon wurden alle davon in Monza gefahren. 1980 fand der Italien-GP ausnahmsweise in Imola statt – weil in Monza umgebaut werden musste.

Von den vierzehn schnellsten Grands Prix der Historie fanden dreizehn in Monza statt (und einer in Spa-Francorchamps, 1970). Rekord bis heute: Das Rennen 2003 mit einem Siegerschnitt von 247,585 km/h (Michael Schumacher im Ferrari).

Der 2003er Grand Prix hält auch den Rekord für den kürzesten WM-Lauf, der über die volle Distanz ging: Nach 74 Minuten und 19,838 Sekunden fiel die karierte Flagge.

Geduld ist jetzt nicht unbedingt die grosse Stärke des Durchschnitts- Italieners, aber in Sachen Heimerfolge ihrer Fahrer auf Ferrari brauchen die Tifosi wirklich ganz viel Ausdauer: Der letzte Monza-Sieger eines Italieners in einem Ferrari geht zurück auf Ludovico Scarfiotti 1966.

Nur der italienische und der britische WM-Lauf wurden in jedem Formel-1-Jahr seit 1950 ausgetragen.

Seit 2009 (Pole: Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes, Sieger: Rubens Barrichello im BrawnGP-Mercedes) ist jeder Italien-GP von der Pole-Position aus gewonnen worden.

Der Zieleinlauf von Monza 1971 gilt noch immer als der knappste: Peter Gethin in BRM eine Hundertstelsekunde vor Ronnie Peterson im March! Die ersten Fünf (Rang 3 für François Cevert im Tyrrell vor Mike Hailwood auf Surtees und Howden Ganley in einem weiteren BRM) lagen innerhalb von 61 Hundertstelsekunden. Auch dies ist Formel-1-Rekord.

Zwölf Mal ist die Formel-1-WM in Monza entschieden worden, mehr als auf jeder anderen GP-Rennstrecke: 1950 (zu Gunsten von Giuseppe Farina), 1956 (Juan Manuel Fangio), 1960 (Jack Brabham), 1961 (Phil Hill), 1963 (Jim Clark), 1966 (Jack Brabham), 1969 (Jackie Stewart), 1972 (Emerson Fittipaldi), 1973 (Jackie Stewart), 1975 (Niki Lauda), 1978 (Mario Andretti), 1979 (Jody Scheckter) – seither aber nie mehr.

Die Schikanen von Monza wurden 1972 eingepasst, um die Rundenschnitte der Rennwagen zu senken.

Monza ist eine von vier Rennstrecken, wo schon in der ersten Formel-1-Saison 1950 gefahren wurde, neben Monte Carlo, Spa-Francorchamps und Silverstone.

Die Motoren müssen in Monza viel aushalten: Mehr als drei Viertel einer Monza-Runde wird Vollgas gegeben!

Der Highspeed-Kurs erfordert ganz besondere Front- und Heckflügel. Im Schnitt investieren die Rennställe bis zu zwei Wochen Windkanalarbeit in die Flügel nur für dieses Rennen. Wenn wir davon ausgehen, dass die Teams für jeden Wagen zwei neue Flügel vorne und hinten haben, dann kostet das alleine an Geflügel rund 160.000 Euro.

Monza 2005 ist eines von nur fünf Rennen der Formel-1-Historie, in welcher alle Fahrer die Zielflagge sahen (2015 in Japan wurde Felipe Nasr klassiert, fiel aber vor Ende des GP aus). Diese Rennens sind. Niederlande 1961, USA 2005 (der Skandal-GP von Indianapolis, als nach der Einführungsrunde alle Michelin-Fahrer zur Box fuhren und sich nur die sechs Bridgestone-bereiften Autos zum Start aufstellten), Monza eben, Valencia 2011 sowie China 2016.
Monza 1965 hält den Rekord an Führungswechseln: Gleich 40 Mal wechselte die Reihenfolge an der Spitze, am Ende hatte Jackie Stewart im BRM die Nase vorn.

Die Monza-Fans waren jahrelang überaus einfallsreich, wenn es darum geht, sich ins Fahrerlager zu stehlen. Unter dem Motto «Frechheit siegt» ist mir dabei jener als Pizzabote verkleidete Teenager in bester Erinnerung, der die Ordnungshüter zu überrumpeln versuchte mit keckem «Pizza für Ayrton Senna! Pizza für Ayrton Senna!» Der Trick hätte fast funktioniert – wenn die Ordnungshüter im Karton vielleicht tatsächlich eine duftende Pizza vorgefunden hätten! Seit der Einführung der elektronischen Schranken (wo Computer-Chips gelesen werden, welche in die Ausweise eingearbeitet sind) haben es Fahrerlagereinschleicher schwer.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE