Lewis Hamilton: «Ich bin zu alt für Motorradrennen»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Auch Fussballfans erhalten in Autogramm

Auch Fussballfans erhalten in Autogramm

​Mercedes-Star Lewis Hamilton über die Sorgen mit seiner Kupplung, die Aussichten für den Stadt-GP von Singapur und die Chancen, ihn bei Motorradrennen zu sehen: «Ich fürchte, dafür bin ich etwas zu alt.»

Der schlechte Start in Monza hat Lewis Hamilton um die Chance gebracht, den Italien-GP zu gewinnen. Ein gewisses Mass an Unwägbarkeit bleibt, auch in Singapur, wie der dreifache Formel-1-Champion im Fahrerlager des Marina Bay Circuit bestätigt: «Die Starts sind nicht einfacher geworden, seit es vom Autoverband gewisse Einschränkungen gibt. Es ist weniger berechenbar geworden, wie der Start verlaufen wird. Manchmal hast du mehr Drehmoment, manchmal weniger.»

«Eine Lösung gibt es dafür nicht. Aber damit kämpfen alle Fahrer. Es ist nun mal so wie es ist, ob ich das nun mag oder nicht. Aber klar wäre mir lieber, ich hätte eine Kupplung, die konstant gut arbeitet. Es ist leicht möglich, dass mich schlechte Starts letztlich den Titel kosten. Schaut euch nur an, von wie vielen Pole-Positions aus ich nicht in Führung gegangen bin in diesem Jahr. Das ist ärgerlich, denn wir arbeiten das ganze Wochenende hart für diese Pole, und dann ist in zwei Sekunden die Aussicht auf einen Sieg verpufft.»

Vor einem Jahr wurde Mercedes in Singapur schwer geschlagen. Ist sich Hamilton sicher, dass die Probleme von damals bereinigt sind? «Eine Garantie gibt es nicht», meint der 49fache GP-Sieger. «Ich weiss nicht, wie sich dieses Wochenende entwickeln wird. Vor einem Jahr kamen wir hierher und glaubten, dass wir konkurrenzfähig sein würden. Leider erwies sich das als Trugschluss. Wir kommen besser vorbereitet als vor einem Jahr. Wir haben Gegenmassnahmen ergriffen. Aber wo uns das gemessen an den Gegnern hinbringt, das weiss keiner.»

Könnte sich Lewis Hamilton vorstellen, nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere vielleicht Motorradrennen zu fahren, so wie das Michael Schumacher vor ein paar Jahren getan hat? Wo doch bekannt ist, dass er sich gerne auf flotte Zweiräder schwingt.
Lewis antwortet: «Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Dazu bin ich einfach zu alt. Die ganzen Zweiradhelden wie Valentino Rossi haben sich ja durch die ganzen Nachwuchsklassen in die MotoGP hochgearbeitet, so wie ich die Rennleiter in die Formel 1 hochkletterte. Sie haben dabei massenhaft Erfahrung gesammelt und alle Tricks gelernt – Reifen, Abstimmung, Gewichtsverteilung. Diese Erfahrung kann ich niemals aufholen, da wäre ich auf verlorenem Posten. Ich werde sicher Motorrad fahren, aber keine Rennen. Dazu bin ich einfach zu alt, und ich habe keine Zeit, das alles zu lernen.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm