Jordy Prins ist IDM-Dauergast

Von Esther Babel
IDM
Jordy Prins hat imme rnoch Spass am Sport

Jordy Prins hat imme rnoch Spass am Sport

Nach seinem Motorrad-Unfall im Jahr 2011 ist der Niederländer weiter auf dem Weg der Besserung und verpasst fast keinen IDM-Lauf.

Bis auf das IDM-Rennen auf dem Red Bull Ring in Österreich hat der Niederländer Jordy Prins im Jahr 2012 keinen IDM-Lauf verpasst. Ähnlich ausgefüllt sieht seine bisherige IDM-Bilanz 2013 aus. Nach seinem Unfall auf dem Lausitzring im Jahr 2011 ist der ehemalige IDM-125-Pilot wieder mitten drin im Rennsport.

Der Teenager, der sich bei seinem Rennsturz auch Kopfverletzungen zugezogen hatte, konnte im letzten Jahr zwar schon wieder erste Schritte selber gehen, aber im Fahrerlager ist er meist mit seinem fahrbaren Untersatz unterwegs. Auf dem Schleizer Dreieck machte der Teenager aus der Not eine Tugend und chauffierte die IDM-Superbike-Piloten Troy Herfoss und Ghisbert van Ginhoven, die im Vorjahr in dem von Jordy Prins Vater Geerd unterstützten RAC-Team starteten, per Golf-Karre durch das weitläufige Fahrerlager.

Die diesjährigen IDM-Piloten im RAC-Team Damian Cudlin und Kevin Valk werden in diesem Jahr wohl ebenfalls in den Genuss dieses Chauffeur-Service kommen.

«Es ist schon nicht ganz einfach für mich, den anderen beim Fahren zuzuschauen», gesteht Prins. «Leider ist mein rechter Arm nicht wieder voll einsatzfähig.» Prins wird auch in den nächsten Jahren nicht ohne ständige Reha-Massnahmen auskommen. Inzwischen besucht er auch wieder eine Schule, die auf seine motorischen und mentalen Defizite eingerichtet ist.

Geerd Prins hat trotz des schweren Unfalls seines Sohnes den Spass am Rennsport nicht verloren und unterstützt auch weiterhin das IDM-Team, inzwischen mit Kevin Valk und Damian Cudlin, der die IDM Superbike zur Halbzeit anführt, am Start.

«Wir haben aus dem Rennsport ganz viel Hilfe erhalten», schildert Jordys Vater Geerd. «Und mein Sohn ist gerne bei der IDM und hat dort viele Freunde. Andere Jungs in seinem Alter gehen abends aus und interessieren sich für Mädchen. Jordy hat einfach viel Spass am Rennsport.»

Auch für diese Saison sind die Pläne schon lange gemacht. Neben der täglichen Fahrt zur Schule sind die Besuche bei den IDM-Läufen fest eingeplant.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
5DE