Ilya Mikhalchik über Zolder und Bastien Mackels

Von Esther Babel
IDM Superbike
Ilya Mikhalchik

Ilya Mikhalchik

Die Luft brennt zwischen dem Mann vom Team alpha Racing-Van Zon-BMW und dem Belgier. Beide fahren als Führende zum nächsten Rennen nach Oschersleben. Vorher lernte er noch die Piste von Zolder kennen.

Bereits beim zweiten von geplanten 14 IDM-Rennen legte Neuzugang Ilya Mikhalchik vom Team alpha Racing-Van Zon-BMW in der Motorsport Arena Oschersleben eine Punktlandung hin und holte seinen ersten IDM-Sieg. Kurz nachdem er mit einem zweiten Platz beim Eröffnungsrennen seinen Einstand gegeben hatte. BMW-Konkurrent Bastien Mackels hatte es ihm gleichgetan und nun hat die IDM Superbike mit Mackels und Mikhalchik gleich zwei Führende.

Donnerstag dieser Woche fuhren sich die beiden potentiellen Titelaspiranten wieder über den Weg. In Zolder, wo in gut vier Wochen ein weiterer IDM-Lauf stattfindet, hatte die Motorsportschool Zolder einen Tag zum freien Fahren angeboten. Neben zahlreichen anderen IDM-Piloten war auch der Ukrainer angereist und feierte seine Premiere auf der nicht ganz alltäglichen Strecke.

«Die Strecke in Zolder ist speziell, das ist wirklich wahr», beschreibt Mikhalchik seinen Arbeitstag in Belgien. «Aber ich mag so was ja. Ich mag auch die Strecke von Imola total gerne und Zolder hat eine gewisse Ähnlichkeit.» Die erste Session sparte sich der BMW-Mann noch. Denn es regnete. Und Zolder im Regen kennenlernen macht eher weniger Sinn. Im Trockenen war er dann um so fleissiger. «Für mich war es wichtig, viele Runden zu drehen», meint er. «Leider waren die Einheiten immer ziemlich kurz. Aber am Ende konnten wir eine Rennsimulation durchführen. Das war für mich echt wichtig, um all die verschiedenen Eigenarten dieser Strecke zu lernen.»

Dass sich sein direkter Gegner Mackels in Zolder bestens auskennt, bringt den Ukrainer jetzt nicht wirklich aus der Fassung. «Es ist mir echt egal, auf wessen Heimstrecke wir da gerade sind», offenbart Mikhalchik grinsend. «Ich mache meinen Job und ich arbeite jeden Tag für meine Ziele. Bastien ist ein echt schneller Kerl. Und ja, er kennt die Strecke wirklich sehr gut. Aber ich bin ja auch kein einfacher Typ. Also werden wir sehen, was passiert.»

Statt sich fünf Tage Pause bis zum nächsten IDM-Rennen in der Motorsportarena Oschersleben zu gönnen, ging es für Mikhalchik heim nach Kiew. «Dann habe ich fünf Tage mehr», so seine Ansicht, «um mich auf das nächste Rennen vorzubereiten und noch stärker unterwegs zu sein als beim Test.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
8DE