IDM Superbike

Stefan Kerschbaumer: «Ohne Warnung, zack, weg»

Von - 11.09.2018 13:31

Der IDM Superbike Pilot vom Team MPB Racing wollte vor allem beim zweiten Rennen ganz vorne mitmischen. Das klappte auch gut, bis ihm das Vorderrad einklappte und er auf dem Hosenboden landete.

Stefan Kerschbaumer hatte mit seinen 1000 Kilometer mal wieder eine der weiteren Anreise, begegnete aber auch dieser Herausforderung mit seiner ausgeprägten Gelassenheit. «Es hilft ja nix», erklärte er auf seinem Weg in den Norden. Beim letzten IDM-Event hatte der Österreicher versprochen, beim nächsten Rennen alles daran zu setzen, die Lücke zu den Podestplätzen weiter zu schließen. «Ja ich will näher ran», bekräftigte er. «Am Motorrad gibt es jetzt natürlich nichts mehr groß weiterzuentwickeln, das ist fertig. Es sind wirklich nur Kleinigkeiten an denen man arbeiten kann. Für mich als Fahrer funktionieren mit der Yamaha alle Strecken. Assen finde ich grundsätzlich ganz schön, mir persönlich liegen aber mehr solche Strecken wie Zolder.»

Am Freitag stand erst einmal die Regenabstimmung auf der To-Do-Liste, denn in Assen zeigte sich bei zwei von drei Trainings der Herbst von seiner nassen Seite. Auch mit wenig Trainingskilometern im Trockenen lief es für Kerschbaumer in den beiden Qualifyings rund und er stellte seine Yamaha mit der sechsbesten Zeit, gut 0,6 Sekunden hinter dem Polesetter in die zweite Startreihe. «Das Motorrad funktioniert auf der Strecke wirklich gut», freute er sich. «Leider konnte ich mich im zweite Quali nicht mehr ganz soviel verbessern.»

«Der Start war leider nicht ganz so gut», berichtet Kerschbaumer, nachdem er als Siebter des ersten Rennens im Ziel angekommen war. «Ich hing in der wirklich großen Verfolgergruppe drin. Das hat das ganze Rennen dann für alle langsam gemacht. Da ging nach vorne nichts mehr.» Der Start ins zweite Rennen lief dann beim Österreicher umso besser und er war von Anfang an bei der Musik dabei. «Ich konnte anfangs sogar an Bastien Mackels dranbleiben. Es hat alles richtig gut funktioniert.»

Doch dann kam Kerschbaumer nicht mehr bei seiner Boxenmannschaft vorbei, er war gestürzt. «Mir ist das Vorderrad eingeklappt. Eingangs letzte Schikane. Ohne Vorwarnung. Zack und weg. Das ist wirklich schade, denn bis dahin lief es richtig gut.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Stunt-Show des Österreichers © Wiessmann Stunt-Show des Österreichers Stefan Kerschbaumer © Wiessmann Stefan Kerschbaumer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 06:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 07:30, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 14.11., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Do. 14.11., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 14.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 10:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 10:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 14.11., 12:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Do. 14.11., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
» zum TV-Programm