Max Weihe (Yamaha) von sich selbst überrascht

Von Esther Babel
Mit Neuzugang Maximilian Weihe in der IDM Superbike reiste das MGM Racing Performance Team in die Lausitz. Das erste von acht Rennwochenenden 2019 bot eine Menge Abwechslung für die Truppe.

Mit stetigen Steigerungen machten die MGM-Piloten Marc Moser und Weihe schon in den Freien Trainings am Freitag auf sich aufmerksam. Nach beiden Qualifyings konnte sich Moser den vierten Startplatz sichern, während Weihe sich direkt daneben auf Position 5 einreihte.

«Angereist bin ich ohne große Erwartungen, da es meine erste SBK-Saison in der IDM ist», erklärt Weihe. «Insgeheim habe ich natürlich schon die Top-Ten angepeilt, umso verwunderter war ich über meinen siebten Platz nach den Freien Trainings am Freitag. Am Samstag in Q1 auf Platz 10 und in Q2 konnte ich auf Platz 5 schießen, wie ich das gemacht habe weiß ich nicht. Ich hatte einfach ein super Gefühl zum Bike und saß locker drauf, trotz einiger Sorgen mit der Elektronik, welche wir erst nach dem Warm-Up beseitigen konnten.»

Im ersten Rennen verzeichnete er nach einer starken Leistung schließlich einen Ausfall. «Es war alles perfekt und ich hatte eine super Pace, bin dann allerdings bei einem Überholvorgang für Platz 5 nach der Start-Ziel-Geraden gestürzt», meinte er nach dem Missgeschick. «Glücklicherweise habe ich dabei nur kleinere Blessuren davongetragen und war wieder einigermaßen fit für das zweite Rennen. Dank des Teams konnten wir das Bike gerade noch für den zweiten Lauf fertig machen, wo ich durch die neue Regelung von Platz 11 starten musste.»

«Da es mein erster Sturz seit fünf Jahren war», erzählt er weiter, «musste ich mich langsam wieder herantasten, um das Gefühl wiederzubekommen. Ich hatte anfangs mental etwas zu kämpfen, aber konnte mich noch berappeln und das Rennen mit guten Rundenzeiten am Ende noch auf Platz 10 beenden. In Oschersleben will ich gleich wieder mit voller Stärke angreifen. Ich glaube, ich konnte an diesem Wochenende bei einigen Leuten für Verwunderung sorgen, besonders bei mir selbst.»??

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4