IDM Seitenwagen

Sidecars: Liebespärchen, Stellungswechsel, Rücktritte

Von Rudi Hagen - 21.11.2019 09:00

Bei den IDM Seitenwagen tut sich für die Saison 2020 schon einiges. In den Beiwagen wird fleißig getauscht und auch Rücktritte werden bekannt.

Die überragenden Briten Tim Reeves/Mark Wilkes wurden nicht nur IDM-Meister 600, sie gewannen auch die Weltmeisterschaft in der Seitenwagenklasse. Für den Ausnahmepiloten Reeves war es der achte WM-Titel. In der kommenden Saison steigt mit Kevin Rousseau ein anderer Beifahrer in sein Boot. Der Franzose war zuletzt Beifahrer beim Niederländer Bennie Streuer.

Streuer selbst hat in der kommenden Saison seine Liebste im Beiwagen. Ilse de Haas hat ihre Ambitionen als Pilotin der RCN Kawasaki 600 aufgegeben und fährt mit ihrem Freund Streuer sowohl in der IDM als auch in der WM. Der Limburger Ferry Segers, der bisher de Haas im Boot assistierte, ist für ein anderes Engagement frei.

Der 35-Jährige Streuer, Sohn der niederländischen Seitenwagen-Legende Egbert Streuer, tauscht für die kommende IDM- und WM-Saison seine LCR Kawasaki gegen eine Adolf RS Yamaha aus, wie sie auch Tim Reeves und demnächst auch Josef Sattler (Triftern) mit seinem neuen Beifahrer Jeroen Remmé aus den Niederlanden fährt. Remmé war bisher als Beifahrer bei seinem Landsmann Kees Endeveld tätig.

Kees Endeveld, WM-Fahrer und Gaststarter in der IDM Seitenwagen 600, fährt zukünftig mit Beifahrer Hendrik Crome. Der 25-jährige Hildesheimer war zuletzt Beifahrer beim Österreicher Günther Bachmaier in der Internationalen Sidecar Trophy. Endeveld hat die LCR Yamaha 600 der Birchall-Brüder (GB) übernommen.

Reeves/Rousseau, Sattler/Remmé und Streuer/de Haas werden die Saison 2020 in einem gemeinsamen Team unter «Bonovo Tours» starten. Alle mit einer Adolf RS Yamaha 600 ccm und gleicher Lackierung und zwar in der Weltmeisterschaft und in der Internationalen Deutschen Meisterschaft.

Vom niederländischen Team Kranenburg ist zu hören, dass Beifahrer Jermaine van Middegaal beschlossen hat, sich vom aktiven Rennsport zurückzuziehen. Zu Wiggert Kranenburg, Pilot einer RCN Yamaha 1000 ccm, steigt künftig Carolin Zimmermann in den Beiwagen. Helmut Lingen aus Wankum am Niederrhein, mit dem die Berlinerin beim IDM-Meeting in Most böse stürzte, hat noch mit seiner Fußverletzung zu kämpfen.

John Smits/Gunther Verbrugge gewannen das letzte Saisonrennen der IDM-Sidecars 1000 auf dem Hockenheimring. Das niederländisch-belgische «Sidecar Racing Team Smits» gab danach bekannt, dass die 54 und 57 Jahre alten «Racer» ihre aktive Karriere damit beendet haben.

Der Franzose Michael Ouger und sein belgischer Beifahrer Sebastien Seret vom Team Bete de Vosges («Biest der Vogesen») verunglückten in der ersten Qualifikation zur IDM Seitenwagen im tschechischen Most mit ihrer LCR Suzuki 1000 schwer und mussten mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Sie gaben jetzt ihren Rücktritt vom aktiven Sport bekannt.

Der Österreicher Michael Grabmüller und Sébastien Lavorel aus Frankreich werden 2020 in der IDM Seitenwagen an den Start gehen. Grabmüller freut sich auf sein «Heimrennen» auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Außerdem ist der Wiener überzeugt: «Die IDM Seitenwagen ist mittlerweile sportlich auf WM-Niveau. Das zeigt allein schon die Tatsache, dass Weltmeister Tim Reeves, Bennie Streuer, Josef Sattler und Markus Schlosser daran teilnehmen werden.»

Bei den IDM Seitenwagen (hier in Assen) gibt es eine ganze Reihe von Neuigkeiten © Hagen Bei den IDM Seitenwagen (hier in Assen) gibt es eine ganze Reihe von Neuigkeiten

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 23:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
74