Peter Schröders Abschied

IDM Seitenwagen
Anna Burkard, Peter Schröder und Sophia Kirchhofer (v.l.)

Anna Burkard, Peter Schröder und Sophia Kirchhofer (v.l.)

Nach 41 Jahren Rennsport beendet der Schweizer Peter Schröder seine aktive Motorsport-Laufbahn. Am vergangenen Wochenende wurde der Abschied gefeiert.

«In der nächsten Saison ist dann Schluss!» hat Peter Schröders Umfeld schon des Öfteren zu hören bekommen. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, wenn einige seiner Sponsoren, Freunde und Konkurrenten noch immer nicht daran glauben, dass der Schweizer nun tatsächlich seine Motorsportlaufbahn beendet. Trotz dieser Zweifel gab Schröder am 6. November im Landgasthof Bären seine Abschiedsparty.

Peter Schröder blickt auf eine lange und erfolgreiche Motorsportkarriere zurück. Vor 41 Jahren stieg Schröder als MotoCrosser in den Rennsport ein. 1974 holte er sich den Schweizer Meistertitel in der Klasse bis 250ccm. Vier Vizetitel in den folgenden Jahren gehören ebenfalls zu seiner Motocross-Erfolgsbilanz. Nach seinem Wechsel in das Enduro-Lager gelang ihm bei den Six Days 1980 mit dem Schweizer Nationalteam der fünfte Rang. 1982 gewann Schröder den Schweizer Enduro-Meistertitel.

Nach einem kurzzeitigen Gastspiel bei den Motocross-Seitenwagen wechselte er 1994 in den Strassen-Gespannsport. Schröder war schnell konkurrenzfähig und holte sich 1997 mit seinem Beifahrer Patrik Kramer die ersten WM-Punkte. Leider machte ihm das damalige WM-Reglement mit der Altersbeschränkung von 50 Jahren einen Strich durch seine weiteren WM-Pläne. Mit seinen Passagieren Mike Helbig, Ueli Wäfler, Anna Burkard und Sophia Kirchhofer war er anschliessend erfolgreich in der IDM Sidecar am Start.

Die Frage, ob der mittlerweile 60-Jährige seinen Helm endgültig an den Nagel hängt, beantwortete er symbolisch, indem er seinen Helm an Sophia Kirchhofer weiter gab. Sicher ist, dass Anna Burkard dem Sidecar-Motorsport weiterhin erhalten bleibt. Zusammen mit Sophia Kirchhofer wird sie im Ladies-Team Suisse, welches von Peter Küng gegründet wurde, erneut als Beifahrerin dabei sein.


Peter Schröder – Die wichtigsten Stationen
1974 - Motocross: Schweizer Meister 250ccm
1980 - Enduro: Six Days Platz 5 mit dem Schweizer Nationalteam
1982 - Enduro: Schweizer Meister
2002 - Seitenwagen-WM: Platz 9 (mit Ueli Wäfler)
2003 - IDM Sidecar: Platz 3 (mit Ueli Wäfler)
2004 - SM Seitenwagen: Schweizer Meister (mit Anna Burkard)
2005 - IDM Sidecar: Platz 11 (mit Anna Burkard)
2006 - IDM Sidecar: Platz 5 (mit Anna Burkard)
2007 - IDM Sidecar: Platz 5 (mit Anna Burkard)
2008 - IDM Sidecar: Platz 4 (mit Anna Burkard)
2009 - IDM Sidecar: Platz 4 (mit Anna Burkard und Sophia Kirchhofer)

2010 - IDM Sidecar: Platz 9 (mit Anna Burkard)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE