Schleiz: Gürck/Wechselberger setzen mehr auf die IDM

Von Rudi Hagen
IDM Seitenwagen

Am Wochenende steht der fünfte Lauf der IDM Sidecars in Schleiz auf dem Programm. Top-Leader Uwe Gürck/Manfred Wechselberger wollen ihre Führung weiter ausbauen und verzichten auf den WM-Lauf in Assen.

Das Schleizer Dreieck steht sowohl bei den Fahrern als auch bei den Fans hoch im Kurs. «Das ist Deutschlands älteste Naturrennstrecke», schwärmt Uwe Gürck, «im Prinzip eine gute Landstraße mit ganz, ganz vielen Seitenwagenfans am Rand. Aber man sollte auf dieser Strecke nicht schlafen und vor allem sollte man seinen Kopf einschalten, wenn man dort Rennen fährt.»

Obwohl Uwe Gürck und sein Beifahrer Manfred Wechselberger auch in der WM eingeschrieben sind, verzichten die beiden an diesem Wochenende auf den WM-Lauf in Assen. «Diese Terminkollision ist sehr schade, denn der Gamma Racing Day in Assen ist eine traumhafte Veranstaltung mit Zuschauermengen, die man sonst nur beim MotoGP erreicht.»

Das deutsch-österreichische Duo vom Polizei SV Wels will mit dem Verzicht auf Assen seine Ambitionen in der IDM aufrechterhalten. «Wir wollen unsere Chancen auf den Meistertitel nicht vergeben», sagt der BMW-Pilot, «daher legen wir unser Augenmerk auf die IDM, denn den Weltmeistertitel können wir aus eigener Kraft nicht mehr erreichen.»

Gürck/Wechselberger führen die IDM mit 110 Punkten an, dahinter folgen André Kretzer und Beifahrer Jens Lehnertz mit 83 Zählern. Auf dem Hungaroring touchierten sich die beiden Teams kurz vor Schluss, Lehnertz erlitt dabei arge Hüftprellungen.

«Wir haben ein klares Ziel vor Augen, wir wollen in Schleiz gewinnen», positioniert sich André Kretzer, «wir sind voller Zuversicht, dass wir das schaffen können. Der Jens ist noch nicht ganz wieder genesen, aber er muss durchhalten.» Obwohl sie im vergangenen Jahr auf dem Schleizer Dreieck einen Überschlag hatten, freut sich Kretzer auf die Strecke. «Das ist eine schöne Naturrennstrecke mit vielen Zuschauern, aber sie ist auch gefährlich, wegen der zum Teil fehlenden Sicherheitszonen.»

Der Sidecar-Lauf beginnt am Sonntag um 17.20 Uhr. «Ich bin richtig sauer darüber, dass wir als Letzte starten», schimpft André Kretzer. Auch Uwe Gürck kann das nicht begreifen: «Dass wir immer die Letzten sind, finde ich ganz schlecht. Das ist nicht fair, zumal vor uns eine freie Klasse fährt, die gar nicht zur IDM zählt. Ich finde, es sollte das Rotationsprinzip gelten, dann wäre jede Klasse mal dran.»

Die mit 78 Punkten Drittplatzierten der IDM, Mike Roscher und Beifahrerin Anna Burkard, sind beim WM-Lauf in Assen dabei und verzichten auf Schleiz. Roscher: «Wir wollen da wieder vorne mit dabei sein.» 

Josef Sattler und Beifahrer Uwe Neubert (70 Punkte) haben sich für Schleiz einiges vorgenommen. «Wir wollen möglichst weit nach vorne», so Sattler, «ein realistisches Ziel ist für mich aber am Ende der Meisterschaft eher der Vizetitel, denn der Gürck ist schon sehr weit weg, aber unser Abstand auf den Kretzer ist geringer. Das wollen wir noch schaffen. Daher ist Schleiz und eine Woche später Assen sehr wichtig. Einen Ausfall dürfen wir uns auf jeden Fall nicht leisten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm