Stefan Ströhlein: Der IDM-STK-Vizetitel ist noch drin

Von Esther Babel
IDM Supersport 600
Stefan Ströhlein

Stefan Ströhlein

Der Yamaha-Pilot will seine hervorragende Ortskenntnis in Hockenheim ausspielen, um den in der Tabelle vor ihm liegenden Moritz Jenkner von dessen zweitem Platz zu verdrängen. Die Aufgabe ist machbar.

Vier Rennen – drei Siege, das ist die Bilanz der beiden letzten IDM-Events von Stefan Ströhlein vor dem Finale der IDM Superstock600 Klasse am kommenden Wochenende in Hockenheim. Da ist es klar, dass er die Saison auf seiner Heimstrecke mit einem schönen Ergebnis abschließen möchte. Schließlich liegt der Titel des Vizemeisters noch in Reichweite.

Der selbstständige Zweiradmechanikermeister ist für die letzten beiden Rennen bestens vorbereitet und top motiviert. Schließlich kennt er den Hockenheimring besser als jede andere Rennstrecke im diesjährigen IDM-Kalender. «Hier weiß ich ganz genau, wie ich mein Motorrad abstimmen muss und wo man die Gegner am besten überholen kann», verrät er im Vorfeld. «In Hockenheim fühle ich mich wie daheim. Ich glaube, ich habe auf keiner Rennstrecke so viele Runden abgespult wie dort. Da funktioniert das Motorrad super und die Fans und Freunde sind zur Unterstützung vor Ort. Ich freue mich riesig auf das Wochenende. Es wäre natürlich toll, wenn ich die Saison mit einem schönen Ergebnis beenden könnte.»

Und bei einem schönen Ergebnis hat Ströhlein sicherlich ein Auge auch in Richtung Vizetitel geworfen. Marco Fetz, Führender der Gesamtwertung, liegt mit 47 Punkten Vorsprung auf Ströhlein ausserhalb der realistischen Chancen. Doch Moritz Jenkner auf Platz 2 der Tabelle hat überschaubare acht Punkte Vorsprung auf Ströhlein. Am kommenden Samstag werden die beiden Qualifyings wie immer über die Startaufstellung entscheiden. Am Sonntag findet das erste Rennen um 10:50 Uhr statt, bevor das letzte Rennen der Saison um 14:55 Uhr startet.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
133