IDM Most: WM-Besuch von SSP-Meister Hobelsberger

Von Esther Babel
Patrick Hobelsberger im WM-Modus

Patrick Hobelsberger im WM-Modus

Nach seinem Titelgewinn in der IDM Supersport 2021 ging es für den Bayer mit dem Team Kallio Racing in die WM. Um nach einer Verletzung wieder fit zu werden, startet Hobelsberger bei der IDM Most.

Motorrad-Rennfahrer führen Interviews auch gerne mal in speziellen Lebenslagen. So auch Patrick Hobelsberger, der mit dem Rennrad nicht nur steile Berggipfel erklimmen, sondern zeitgleich auch noch SPEEDWEEK.com-Anfragen zu seinem anstehenden IDM-Ausflug nach Most beantworten kann. «Hier hat’s gefühlt 48.000 Grad», beschreibt er die äußeren Umstände der Trainingsbedingungen. Bedingungen, bei denen ‚normale‘ Menschen weder ans Rennradfahren denken, geschweige denn dabei noch verständlich sprechen können. Aber Hobelsberger kann sowohl als auch.

Im Vorjahr hatte der Bayer den Titel in der IDM Supersport geholt und war mit dem Erfolg in der Tasche beim Team Kallio Racing wieder in die Supersport-Weltmeisterschaft zurückgekehrt. Ein unverschuldeter Sturz auf dem Slovakiaring Anfang Mai, ein Fahrer war vor ihm gestürzt und Hobelsberger konnte dem vor ihm liegenden Motorrad nicht mehr ausweichen, trübt allerdings die WM-Saison gewaltig und ganz ausgestanden sind die Blessuren, die er sich dort zugezogen noch nicht. Handgelenk, Ellbogen und Knie waren und sind teilweise noch die Baustellen.

Beim WM-Lauf in Estoril musste Hobelsberger noch aufstecken, in Misano zog er es dagegen durch, auch wenn durch die Zwangspause die Fitness ein wenig gelitten hat. Ein Umstand, dem Hobelsberger auch bei Baggersee-Wetter mit dem Rennrad tapfer entgegentritt. Bis zum WM-Lauf in Donington sollte alles wieder beim Alten sein. Dafür macht Hobelsberger am kommenden Wochenende auch einen Ausflug zur IDM nach Most, wo ebenfalls noch ein WM-Lauf angesetzt ist.

«Das wird, in Anführungszeichen, ein privater Test», erklärte er wenige Tage vor seiner Abreise nach Most. «Ich plane so eine Art Rennsimulation und diese dient mir auch als Vorbereitung auf den WM-Lauf. Ich bin dort mit meinem WM-Mechaniker Christoph und Marc Mosers ehemaligen Mechaniker Michi und meinem Dad als Reifenmann. Die Daten-Arbeit übernehme ich mit Christoph zusammen selber.»

«Wir haben einige Testteile dabei, die wir probieren wollen», erklärt er weiter. «Einiges davon habe ich schon am Slovakiaring getestet, wo ich dann gestürzt bin. Bei dem Test habe ich allerdings auch den Streckenrekord für die Supersport 600 eingestellt. Daher wird das vom Material her ein Art Back-to-Back-Test. So ist der Plan. Und natürlich brauche ich nach meiner Verletzung noch Meter. Damit ich einfach wieder 100 Prozent fit werde.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 12:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT