Rennen der letzten Chance für Lukas Walchhütter

Von Helmut Ohner
IOEM
Lukas Walchhütter (09) vor Raimund Söllinger und Julian Trummer (91)

Lukas Walchhütter (09) vor Raimund Söllinger und Julian Trummer (91)

Nach acht von zwölf Rennen zur IOEM Superstock 600 liegt Lukas Walchhütter an der zweiten Stelle der Meisterschaft. Will der Yamaha-Pilot noch Chancen auf den Titel haben, müssen unbedingt zwei Siege her.

Wenn am kommenden Wochenende (1. und 2. September) auf dem Red Bull Ring zum vorletzten Mal in dieser Saison um Punkte für die IOEM Superstock 600 gekämpft wird, muss Lukas Walchhütter zumindest zweimal vor Gerold Gesslbauer über die Ziellinie fahren, um beim Finale in Oschersleben überhaupt noch Chancen auf den Titelgewinn zu haben.

«Zugegeben, meine Chancen scheinen auf den ersten Blick nicht mehr besonders hoch, aber aufgegeben wird nicht. Wie man weiß, kann im Rennsport viel passieren», gibt der Yamaha-Fahrer zu bedenken. «Ich werde am Wochenende einfach versuchen, mein Bestes zu geben, dann ergibt sich der Rest von selbst.»

Nach seinen Problemen mit der Elektronik bei der letzten Veranstaltung in Rijeka hofft der 28-jährige Steirer zumindest auf zwei gute Resultat. «Der Sensor vom hinteren Drehzahlgeber hat offensichtlich falsche Werte geliefert, deswegen hat der Schaltautomat nicht funktioniert. Wir haben ihn getauscht und der erste Funktionstest war positiv.»

Für den Sieger des Auftaktrennens, der mit 57 Punkten Rückstand auf Gesslbauer an der zweiten Stelle der Meisterschaft liegt, geht es bei seinem Heimrennen auch darum, an seine Form vom Frühjahr anzuknüpfen. «Bis Poznań lief es prächtig, dann bin ich auf dem Pannonia Ring zweimal zu Sturz gekommen. Danach ist es nicht mehr wie gewünscht gelaufen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6AT