IOEM

Thomas Eder schwört: «Es gibt nur eins: volle Pulle!»

Von - 27.09.2019 08:41

​ Obwohl sein Vorsprung auf seinen schärfsten Widersacher mit 33 Punkten vor den beiden letzten Läufer der IOEM Superstock 600 beträchtlich ist, denkt der deutsche Thomas Eder (Yamaha) nicht ans Taktieren.

Bis zur Veranstaltung auf dem Pannonia Ring lagen Thomas Eder und Kevin Ranner in der IOEM Superstock 600 mehr oder weniger gleichauf. Mit seinem Sieg im ersten Rennen konnte sich Ranner einen kleinen Vorteil erarbeiten, weil sein Konkurrent über dem dritten Platz nicht hinauskam. Im zweiten Lauf stürzte allerdings Ranner, während sich Eder die volle Punktezahl holen konnte. Seither liegt der deutsche Yamaha-Fahrer in der Zwischenwertung an der ersten Stelle.

Ein weiterer Nuller von Ranner – der Österreicher stürzte nur drei Kurven vor Schluss im Zweikampf mit dem späteren Sieger Lukas Walchhütter – ließ das Pendel endgültig Richtung Eder ausschlagen. Obschon ihm beim Finale im tschechischen Most bei zwei Siegen von Ranner zwei siebente Plätze oder ein zweiter Rang zum Titelgewinn reichen würden, verschwendet der 34-jährige Bayer keinen Gedanken, seine Rennstrategie taktisch anzulegen.

Ganz im Gegenteil, Eder überließ im Vorfeld nichts dem Zufall. «Mental habe ich mich als waschechter Bayer natürlich mit Bier trinken vorbereitet», scherzt der Elektrotechniker. «Das habe ich selbstverständlich nicht gemacht. Viel Zeit habe ich für das Fitnesstraining aufgewendet. Ich habe auch mein Motorrad nochmals komplett gecheckt. Und weil ich vor fünf Jahren zum letzten Mal in Most gefahren bin, war ich dort, um die Strecke intensiv zu studieren.»

Das entscheidende Rennwochenende geht Eder wie jedes andere an. «Wie immer bin ich voll motiviert. Ausruhen mag ich mich nicht. Es kann ja noch viel passieren. Ich bin Rennfahrer, deshalb möchte ich natürlich siegen. Also gibt es für mich nur eins: volle Pulle! Im schlimmsten Fall wird fehlendes Können durch bayrischen Wahnsinn ersetzt.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Der Deutsche Thomas Eder steht knapp vor dem Gewinn der IOEM Superstock 600 © Ohner Der Deutsche Thomas Eder steht knapp vor dem Gewinn der IOEM Superstock 600
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 19.11., 09:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 09:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 09:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 19.11., 12:40, Motorvision TV
Mission Mobility
Di. 19.11., 13:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 14:55, Motorvision TV
Classic Ride
Di. 19.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 19.11., 17:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 17:40, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm