Indy 500: Yellow Submarine-Lackierung kehrt zurück

Von Vanessa Georgoulas
Indy Car
Von Weitem erkennbar: Die Yellow Submarine-Lackierung von Pennzoil

Von Weitem erkennbar: Die Yellow Submarine-Lackierung von Pennzoil

Die legendäre gelbe Lackierung von Sponsor Pennzoil kehrt mit Helio Castroneves zurück. Beim legendären Indianapolis 500 rückt der Brasilianer im Yellow Submarine-Look aus.

1979 bat der texanische Auto-Besitzer den Briten John Barnard, ein Ground-Effekt-Auto nach dem Vorbild von Colin Chapmans bahnbrechendem Lotus zu designen. Die Lackierung des Chaparral 2K von Sponsor Pennzoil war so radikal, dass der Rennen bald von allen im Fahrerlager liebevoll Yellow Submarine (gelbes U-Boot) genannt wurde. 1980 gewann Johnny Rutherford damit das legendäre Indy 500.

Nachdem Pennzoil ab 1983 das Team Penske unterstützte, konnte der amerikanische Schmierstoff-Spezialist dank Rennfahrer-Legende Rick Mears zwei Mal im Indianapolis 500 in der typischen gelb-schwarz-roten Lackierung triumphieren (1984 und 1988). Mears, der das Team Penske immer noch in verschiedenen Rollen berät, ist einer von nur drei Fahrern, die sich die Indy-500-Krone vier Mal aufsetzen durfte.

Nun kehrt die Kult-Lackierung zur 98. Austragung des Indianapolis 500 mit dem Team Penske zurück. Helio Castroneves wird den gelben No. 3-Chevy lenken. Der dreifache Indy-500-Sieger erinnert sich: «Meine Lieblingserinnerung an das Yellow Submarine sind die Siege im Indy 500. Ich erinnere mich, wie Mears die Gerade herunterpfeilte und in die erste Kurve einlenkte. Man konnte das Auto von Weitem und überall erkennen. Nun darf ich diese Lackierung fahren – eine grosse Tradition und welche Ehre!»

Mears und Castroneves haben zusammen sieben der unerreichten 15 Indy-500-Siege von Roger Penskes Team errungen. Als Mears seinen Rennfahrerhelm 1992 an den Nagel hängte, blieb er dem Rennstall als Fahrer-Coach und Berater erhalten, letztere Rolle nimmt er bis heute ein. Castroneves will nun Mears’ Rekord von vier Siegen im legendären Rennen einstellen.

Roger Penske, Gründer und Vorsitzender der Penske Corporation, erklärt: «Wir sind stolz, dass Pennzoil einen Teil der Geschichte wiederbelebt und uns damit hilft, die Geschichte ihrer überwältigenden Errungenschaften in der Motoröl-Industrie zu erzählen. Ich bin schon mein ganzes Leben von Autos umgeben. Und was Pennzoil präsentiert, ist eine der aufregendsten und bahnbrechendsten Weiterentwicklungen in der Motoröl-Branche der letzten Jahrzehnte. Das ist eine echte revolution.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 15:35, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 16:30, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 29.11., 16:55, RTL
    Formel 1: Siegerehrung und Highlights
  • So. 29.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE