David Datzer: «Ich will noch einmal auf das Podium!»

Von Andreas Gemeinhardt
IRRC
Sportlicher Erfolg und privates Glück: David Datzer und seine zukünftige Frau Manuela

Sportlicher Erfolg und privates Glück: David Datzer und seine zukünftige Frau Manuela

Für David Datzer geht beim 57. Internationalen Frohburger Dreieckrennen eine ereignisreiche und aufregende Saison 2019 zu Ende. Anschließend erwartet den 27-jährigen Bayern noch ein ganz persönliches Highlight.

Bei den ersten vier Superbike-Läufen der International Road Racing Championship in Hengelo (NL) und auf dem ehemaligen Grand Prix-Kurs von Imatra (FIN) war David Datzer nicht am Start, da er sich in dieser Zeit vorrangig auf sein Tourist Trophy-Debüt auf der Isle of Man konzentrierte.

Das Team MTP-Racing aus Ebersberg um Willi Pötscher engagierte Datzer kurzfristig für den Rest der Saison 2019 und beim dritten IRRC-Saisonevent der in Terlicko (Karvina/CZ) war Datzer dann wieder mit von der Partie.

«Obwohl ich aufgrund meiner Teilnahme an der Tourist Trophy auf der Isle of Man erst verspätet in die IRRC 2019 eingestiegen bin, ist jetzt sogar noch der siebte Gesamtrang in der Superbike-Wertung für mich in Reichweite», erklärte der 27-jährige Bayer vor dem Saisonfinale auf dem Frohburger Dreieck, das am 21. und 22. September 2019 ausgetragen wird. Dabei wird Datzer erneut in der Supersport- und in der Superbike-Klasse antreten.

«Ursprünglich war es gar nicht geplant, die IRRC fast komplett bis zum Ende zu bestreiten, denn unser Focus lag auf der Tourist Trophy und danach war auch unser Budget ausgereichtet», berichtet Datzer. «Da mir aber das MTP Racing Team einen Job als Stammfahrer in der IRRC Superbike angeboten, habe ich natürlich nicht gezögert. Die Ergebnisse haben alle überrascht, ich war auf Anhieb deutlich schneller, als im vergangenen Jahr. Unsere gesamte Mannschaft ist sehr zufrieden mit dem Erreichten.»

«Mein Team MTP und ich reisen nun sehr zuversichtlich zum Saisonfinale der International Road Racing Championship zum Frohburger Dreieck. Wir würden uns sehr freuen, wenn uns dort zahlreiche Zuschauer besuchen würden. Frohburg ist für mich wie ein Heimrennen, es sind in den letzten Jahren so viele neue Datziii-Fans aus dem Osten dazugekommen und auch von Zuhause haben wir viele Freunde und Sponsoren vor Ort.»

«Mein Ziel für das Saisonfinale ist klar: Ich will in diesem Jahr noch aufs Podium, egal, ob in der Superbike- oder Supersport-Klasse! Vorgenommen habe ich es mir, denn das wäre ein großartiger Abschluss einer erfolgreichen Saison 2019! Ich liebe Frohburg, Ich liebe die Strecke und freue mich immer darauf. Der Heiratsantrag, den ich 2017 meiner Manuela in Frohburg gemacht habe, wird in diesem Jahr mit der Hochzeit in Vilsbiburg noch gekrönt!»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
123