Prima Buchreihe: Die Formel-1-WM, Auto für Auto

Von Mathias Brunner
Produkte

​Der englische Autor Peter Higham hat sich ein grosses Ziel gesetzt: Er will jedes in der Formel-1-WM eingesetzte Fahrzeug dokumentieren, wer es einsetzte, wer es fuhr, wie es abschnitt. Ein Muss für GP-Fans.

Unter den Formel-1-Freunden finden wir sehr viele Statistikfreunde. Sie interessieren sich brennend dafür, welche Fahrzeuge in der Formel-1-WM zum Einsatz kamen, wer am Lenkrad sass und welche Ergebnisse herausgekommen sind. Eine unschätzbare Hilfe ist dabei das Buch «Formula 1 car by car 1960–69» des Briten Peter Higham, der Anfang einer ganzen Serie von Werken, immer über ein Jahrzehnt Formel-1-Sport.

Der überaus informativ und flott geschriebene Text alleine schon ist ein Leckerbissen. Der Hammer sind auch die Fotos dazu, viele davon bislang unveröffentlicht. Zahlreiche, in der Formel-1-WM eingesetzte Wagen sehen wir zum ersten Mal in Farbe. Die meisten Bilder stammen aus dem Archiv von SPEEDWEEK.com-Fotopartner LAT, einem Fundus von rund zwölf Millionen Aufnahmen.

Die 60er Jahre wurden von den britischen Teams geprägt, von Rennställen wie Brabham und BRM und Lotus, unterbrochen von den Ferrari-Titeln 1961 mit Phil Hill und 1964 mit John Surtees. Es war auch eine Dekade, als Privatfahrer sich Formel-1-Renner von der Stange kaufen konnten und damit vorne mitgeigten – wir erinnern an den GP-Sieg von Jo Siffert 1968 in Brands Hatch oder an die Erfolge von Stirling Moss für den gleichen Rennstall, für Rob Walker Racing.

Wir erleben die rasante Entwicklung in Sachen Chassis-Bau, Reifen und Aerodynamik. Die zehn Jahre von 1960 bis 1969 werden Jahr für Jahr beleuchtet, jeweils abgeschlossen von einer ausführlichen Statistik. Seriensieger wie Jim Clark werden dabei ebenso gewissenhaft beschrieben wie Eintagesfliegen von Piloten, deren Namen den meisten Rennsportanhängern unbekannt sein dürften.

Die Zahlen und Fakten der Formel-1-WM sind reich dokumentiert. Aber selten hat ein Buch so lückenlos die Geschichten dahinter enthüllt. Wir können «Formula 1 car by car 1960–69» wärmstens empfehlen, den Anfang einer ganzen Reihe ähnlicher Werke.

Peter Higham: Formula 1 car by car 1960–69
Von EVRO Publishing
ISBN: 978-1-910505-18-2
300 Seiten, 630 Fotos
Format 24,1 x 29,2 cm
Text in englischer Sprache
Für rund 43 Euro im Fachhandel

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm