Fahrer sind selber schuld

Von Ivo Schützbach
Langbahn-WM
Kelvin Tatum verzichtete zuletzt auf Frankreich

Kelvin Tatum verzichtete zuletzt auf Frankreich

Wären sich die Fahrer einig, hätte es Skandal-Rennen wie in St. Macaire 2010 nie gegeben.

In der Geschichte des Langbahn-Grand-Prix kam es erst ein einziges Mal vor, dass die GP-Piloten zusammenstanden und den Job verweigerten: 2006 in St. Macaire. In allen Rennen davor und danach fuhren sie bei noch so zweifelhaften Bedingungen – und beschwerten sich hinterher lautstark.

Die Schuld liegt nicht bei den Offiziellen alleine, wenn Rennen unter widrigsten Bedingungen ausgetragen werden. Jeder Fahrer ist seines eigenen Glückes Schmied und hat selbst zu entscheiden, wann er fährt und wann nicht.

«Ich weiss nicht, weshalb wir zum ersten Lauf in St. Macaire angetreten sind», sagt Stephan Katt heute. «Das Problem ist fehlendes Zusammengehörigkeitsgefühl.»
In der Tat: Sind sich zehn Fahrer im Feld einig, dass es zu gefährlich ist zu fahren, reiben sich die anderen acht die Hände und wittern ihre Chance. Ohne Rücksicht auf Verluste.

So etwas gibt es im Speedway-GP nicht. Dort gilt das Wort der mehrfachen Weltmeister etwas. Hat früher Tony Rickardsson gesagt, dass man nicht fahren kann, sind es heute Piloten wie Nicki Pedersen und Jason Crump. Und ganz wichtig: Die restlichen Fahrer stehen hinter ihnen und trauen dem Urteil.

Der Grand Prix auf Schalke wurde wegen Unbefahrbarkeit der Bahn abgesagt. Dabei herrschten dort traumhafte Bedingungen, verglichen mit dem, was den Langbahn-Piloten regelmässig bei Regenrennen zugemutet wird.

Und vergessen wir nicht: Auf Schalke musste eine horrende Stadionmiete bezahlt werden, und das Fernsehen sollte live übertragen. Trotzdem galt das Wort der Piloten etwas. Die Meinung von Rekordweltmeister Gerd Riss wird zwar zur Kenntnis genommen, die Offiziellen nehmen ihn jedoch nicht ernst.

Geändert werden kann die Situation nur von den Langbahn-Piloten selbst: Ist der Grossteil der Meinung, dass nach sintflutartigem Regen nicht mehr gefahren werden kann, dann sollten sie zusammenpacken.

So konsequent war in den letzten 14 Jahren nur einer: Kelvin Tatum verzichtete gegen Karriereende auf die Grands Prix auf südfranzösischen Grasbahnen, weil er der Meinung war, dass sie zu gefährlich sind – selbst bei trockenen Bedingungen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.
 

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
250