Langbahn-WM

Hans Zierk ist 85: Bahnsport-Initialen mit Weltruhm

Von - 23.06.2019 08:33

Als Rennfahrer gehörte Hans Zierk auf der Langbahn zu den Besten seiner Zeit. Er gewann WM-Titel am Fließband – allerdings erst in seiner zweiten Karriere als Motoren-Tuner.

Hans Zierk, der am 23. Juni 1934 in Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern geboren wurde, kam früh mit dem Bahnsport in Berührung, hatte doch sein Vater Ernst eine Motorradwerkstatt, in der einige der damaligen Spitzenfahrer ein- und ausgingen. So unterstützte der Schmiedemeister auch seine beiden Söhne Hans und Manfred nach Kräften.

Sein erstes Rennen fuhr der erst 14-jährige (!) Hans 1949 in Berlin-Mariendorf, wo er in den Klassen 250/350ccm und 500 ccm antrat. Leider hatte er in der 500er-Klasse einen schweren Sturz mit doppelseitigem Beckenbruch und einigen anderen Blessuren, sodass er erst 1950 wieder richtig einsteigen konnte. Im gleichen Jahr war er bereits zum «König» des berühmten Teterower Bergrings avanciert. 9 Tagessiege, 7 Tagesbestzeiten, 1 Bergringpokal (erst seit 1958) und 2 Bahnrekorde in 10 Jahren unterstrichen das.

Ab in den Westen

1960 siedelten die Zierks, Hans zusammen mit seiner geschäftstüchtigen, aber immer gut gelaunten Frau Johanna, die leider bereits 2003 verstarb, in den Westen über, und fanden nach einigem hin und her in Lehrte unweit von Hannover ein neues Zuhause. Bereits 1961 machte man sich mit einer Ford-Werksvertretung selbstständig.

Da der Beruf vorgeht, legte Hans bis 1966 eine Rennpause ein und war dann erneut bis 1977 aktiv. Dabei konnte er noch zweimal NWBM-Meister und 1968 Dritter der Deutschen Sandbahnmeisterschaft werden. Höhepunkt war der 3. Platz und die Bronzemedaille bei der letzten Sandbahn-Europameisterschaft 1970 auf dem Eichenring in Scheeßel, wobei er im entscheidenden Lauf den Titelverteidiger und späteren Freund und Geschäftspartner Don Godden (England) entthronte.

1975 bestritt er im tschechischen Marienbad sein letztes WM-Rennen. Er war damals einer der Ersten, der den Roth-Motor, ein Vierventiler-Eigenbau-Bahnmotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen, fuhr und später weiterentwickelte.

Zweite Karriere: HZ Tuning

1977 beendete Zierk nach einem schweren Sturz in Schweden seine über 30 Jahre lange, einmalige und erfolgreiche Rennsportkarriere und begann sogleich seine zweite: die als erfolgreicher Motoren-Tuner, welche die Initialen HZ zu Weltruhm im Bahnsport brachte.

Zierk hatte in seinen mittlerweile zwei Kfz-Betrieben eine eigene Bahnsportabteilung mit eigens dafür abgestellten Mechanikern. Bis 1990 war er Godden-Generalimporteur und wechselte dann wegen der besseren Konditionen zu Jawa. Bei soviel Engagement blieben die Erfolge nicht aus. So war der unvergessene Simon Wigg (GB) mit allein fünf von HZ getunten Motoren errungenen Weltmeistertiteln der erfolgreichste. Auch die Erfolge von Hans Nielsen, Karl Maier, Gerd Riss, Kelvin Tatum und Mark Loram (beide England) oder Bernd Diener stehen in den Geschichtsbüchern. Auch Rekordweltmeister und Bahnsport-Ikone Ivan Mauger oder unser einziger Speedway-Weltmeister Egon Müller vertrauten auf seine getunten Aggregate.

Hans Zierk, inzwischen wieder verheiratet und immer noch im Tagesgeschäft seiner Firma, verfolgt auch heute noch aufmerksam den Bahnsport. Trotz einer schweren Kehlkopf-Krebserkrankung beim Sprechen behindert, steht er vielen Aktiven immer gerne hilfreich zur Seite.

Happy Birthday Hänschen, wie sie ihn immer nannten, zum 85. Und noch viele glückliche Lebensjahre. Und danke für die immer freundlichen Auskünfte uns gegenüber, die dem täglichen, manchmal so ernsthaften Sport, eine lebenslustigere Ader verliehen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Ein Traumgespann: Simon Wigg (li.) und Hans Zierk © Archiv Kalabis Ein Traumgespann: Simon Wigg (li.) und Hans Zierk Das HZ-Logo stand im Bahnsport lange für Erfolg © HZ Das HZ-Logo stand im Bahnsport lange für Erfolg
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 14.11., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Do. 14.11., 20:30, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 21:45, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 14.11., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 14.11., 21:45, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm