MotoE

Comeback: Sete Gibernau im MotoE-Weltcup 2019

Von - 12.11.2018 14:30

Sete Gibernau kehrt in den Rennsport zurück: Zehn Jahre nach seinem letzten MotoGP-Rennen geht der 45-Jährige 2019 für Pons Racing im neuen «FIM Enel MotoE World Cup» an den Start.

Sete Gibernau war 2003 und 2004 auf Honda Vizeweltmeister in der MotoGP-Klasse. In der «premier class» stand er insgesamt 30 Mal auf dem Podium, davon neun Mal ganz oben. 2006 erklärte er nach elf WM-Saisonen seinen Rücktritt. 2009 wagte er auf einer Ducati des Teams Grupo Francisco Hernando ein Comeback in der MotoGP-WM, das Team zog sich nach sechs Rennen aber aufgrund finanzieller Probleme zurück. Sein letztes Rennen in der Königsklasse bestritt Gibernau somit am 5. Juli 2009. Zehn Jahr später wird er wieder am Start stehen, 2019 tritt er für Pons Racing im neuen MotoE-Weltcup an.

«Ich hätte nie gedacht, dass ich an einer Motorradmeisterschaft teilnehmen würde, nachdem ich endgültig zurückgetreten war. Aber das Leben hält immer eine Überraschung bereit und nach zehn Jahren ohne Rennen bin ich hier. Ich danke Sito [Pons] für die Gelegenheit, er hat so lange daran gearbeitet, mich zu überreden und diese neue Herausforderung in meinem Leben zu einer aufregenden zu machen», erklärte der Spanier, der im Dezember seinen 46. Geburtstag feiern wird.

Team Principal Sito Pons holte Gibernau zurück in den Rennsport: «Uns war von Anfang an klar, dass wir an diesem neuen MotoE-Weltcup teilnehmen wollen. Die Elektro-Bikes sind die Zukunft des Motorsports und ein Teil davon zu sein, macht uns stolz und lässt unsere Leidenschaft wachsen. Wir wussten, dass wir einen erfahrenen Piloten brauchen und ich sehe keine bessere Option für dieses Projekt als Sete Gibernau. Ich kenne seine Fähigkeiten und seinen Stolz. Seit er zugesagt hat, bin ich sicher, dass er vorbereitet sein wird und sein Bestes geben wird, wie er es in seiner gesamten sportlichen Karriere getan hat, mit dem Ziel, um Top-Ergebnisse zu kämpfen. Seine Erfahrung und seine Fähigkeiten machen ihn zum Referenzpunkt in der Kategorie.»

«Ich werde hart arbeiten, um Sito gerecht zu werden. Ich freue mich sehr, diese neue Generation Elektromotorräder zu fahren und meine kleine Rolle in ihrer Entwicklung zu spielen – und außerdem sagen zu können, dass ich drei verschiedene Generationen von Bikes in der Weltmeisterschaft gefahren bin. Zweitakt-, Viertakt- und Elektro-Bikes», nannte Gibernau einen weiteren Grund für sein Comeback.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Sete Gibernau steht vor einem Comeback © Gold & Goose Sete Gibernau steht vor einem Comeback

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 19.01., 23:45, ORF 3
zeit.geschichte
So. 19.01., 23:45, Motorvision TV
FIA European Truck Racing Championship - Hungaroring, Ungarn
Mo. 20.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 20.01., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 20.01., 02:45, Hamburg 1
car port
Mo. 20.01., 05:15, ORF Sport+
Jänner Rallye, Highlights aus dem Mühlviertel
Mo. 20.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 20.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 20.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 20.01., 07:25, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm