Jerez, Tag 1: Takaaki Nakagami vorn, Tom Lüthi auf P6

Von Otto Zuber
Moto2
Takaaki Nakagami legte die Bestzeit vor


Takaaki Nakagami legte die Bestzeit vor


Auch auf dem Circuito de Jerez gibt Takaaki Nakagami bei den privaten Testfahrten der Moto2- und Moto3- Piloten das Tempo vor. Tom Lüthi und Dominique Aegerter folgen auf den Plätzen 6 und 7.

Die Moto2- und Moto3-Teams durften heute, Mittwoch, auf dem Circuito de Jerez wieder auf die Strecke. Zu den privaten Testfahrten der beiden kleineren Klassen hatten sich zwölf Teams aus der Mittelgewichtsklasse und elf Equipen aus der Moto3-WM angemeldet. Insgesamt 38 Piloten sollen demnach in den zwei Tagen auf dem südspanischen Rundkurs ausrücken.

Die Fahrer liessen sich denn auch nicht lange bitten und sammelten fleissig Erfahrungskilometer. Am schnellsten schaffte es Takaaki Nakagami um den 4,423 km langen Kurs. Der Japaner hatte schon in Valencia mit 1:35,239 min die Bestzeit vorgelegt. In Jerez schaffte er es in 1:42,ddd min wieder über die Start-Ziel-Linie. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit von Sam Lowes beim Grand Prix im April 2016 lag bei 1:42,408 min.

Hinter dem Japaner aus dem Idemitsu Honda Team Asia reihten sich Lorenzo Baldassarri ein. Der Markenkollege des 25-jährigen Spitzenreiters blieb nur knapp langsamer und musste sich mit 1:42,292 min und dem zweiten Platz auf dem Zeitenmonitor begnügen. Die drittschnellste Runde fuhr Luca Marini mit 1:42,491 min. Dahinter reihten sich Franco Morbidelli und Suter-Pilot Danny Kent ein.

Den sechsten Rang der Tages-Zeitenliste sicherte sich Tom Lüthi. Der Schweizer aus dem Team CarXpert Interwetten blieb mit 1:42,957 min nur unwesentlich schneller als sein Landsmann Dominique Aegerter. Der 26-jährige Kiefer-Suter-Pilot Team schaffte es in 1:42,987 min um den Jerez-Rundkurs.

Einen Sturz musste Sandro Cortese einstecken. Der 27-Jährige aus dem Team Dynavolt Intact GP hatte aber Glück im Unglück und kam mit einigen blauen Flecken davon.

Hinterher fasste der Deutsche zusammen: «Das war ein sehr positiver Tag, wir haben sehr viel ausprobiert, auch eine neue Gabel von Öhlins, und wir haben uns in die richtige Richtung bewegt. In der Früh war das Wetter perfekt, mittags wurde es dann teilweise etwas zu windig. Als es wieder ging, bin ich dann leider in der drittletzten Kurve gestürzt. Ich war im vierten Gang, hatte also schon ein ordentliches Tempo drauf. Aber zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert, ich habe nur ein paar blaue Flecken.»

Die schnellste gemessene Rundenzeit auf einer Moto3-Maschine schaffte Nicolò Bulega. Der 17-jährige Italiener aus dem Sky Racing TeamVR46 reihte sich mit 1:46,912 min auf dem 18. Rang vor seinem Markenkollegen Philipp Öttl und Gresini-Honda-Pilot Jorge Martin ein.

Die Zeiten des Jerez-Tests, Tag 1:

1. Takaaki Nakagami (Moto2, Kalex) 1:42,210 min
2. Lorenzo Baldassarri (Moto2, Kalex) 1:42,292
3. Luca Marini (Moto2, Kalex) 1:42,491
4. Franco Morbidelli (Moto2, Kalex) 1:42,802
5. Danny Kent (Moto2, Suter) 1:42,902
6. Tom Lüthi (Moto2, Kalex) 1:42,957
7. Dominique Aegerter (Moto2, Suter) 1:42,987
8. Sandro Cortese (Moto2, Suter) 1:43,454
9. Jorge Navarro (Moto2, Kalex) 1:43,499
10. Francesco Bagnaia (Moto2, Kalex) 1:43,651
11. Yonny Hernandez (Moto2, Kalex) 1:43,719
12. Khairul Idham Pawi (Moto2, Kalex) 1:43,775
13. Fabio Quartararo (Moto2, Kalex) 1:43,823
14. Marcel Schrötter (Moto2, Suter) 1:43,930
15. Iker Lecuola (Moto2, Kalex) 1:44,293
16. Jesko Raffin (Moto2, Kalex) 1:44,486
17. Edgar Pons (Moto2, Kalex) 1:44,578
18. Nicolò Bulega (Moto3, KTM) 1:46,912
19. Philipp Öttl (Moto3, KTM) 1:47,021
20. Jorge Martin (Moto3, Honda) 1:47,254

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm