Heimvorteil für Al Naimi

Von Vanessa Georgoulas
Al Naimi «Hoffe auf einen Platz in den Top-15

Al Naimi «Hoffe auf einen Platz in den Top-15

Der Neueinsteiger Mashel Al Naimi konnte beim letzten Jerez-Test vor dem Saisonstart auf seiner Heimstrecke seinen Rückstand auf die Spitze verringern.

Einen Vorteil hat Mashel Al Naimi gegenüber seinen Konkurrenten: Der Blusens-BQR-Pilot bestreitet den Saisonauftakt auf seiner Heimstrecke in Losail. «Es ist natürlich vorteilhaft, dass das erste Rennen der Saison auf meiner Strecke stattfindet. Ich kenne sie wie meine Westentasche, deshalb erwarte ich auch ein gutes Resultat. Es wird hart, aber ich hoffe auf einen Platz in den Top-15. Das wäre ein Traum, realistischer ist das Ziel, meinen Abstand auf die Spitze weiter zu verringern», gesteht er.

Beim letzten Vorsaisontest in Jerez de la Frontera nutzte der frischgebackene Moto2-Pilot jede Minute, um sich auf sein Heimrennen vorzubereiten: «Das waren drei harte Tage. Ich drehte insgesamt 162 Runden, was ganz schön viel ist. Aber es hat mir geholfen, meine Maschine weiterzuentwickeln. Wir haben verschiedene Aufhängungen und Fahrwerksabstimmungen sowie einige Reifenmischungen ausprobiert.»

Mit jeder Änderung konnte sich Al Naimi verbessern: «Am ersten Testtag war ich fast vier Sekunden langsamer als die Spitze, am Ende waren das nur noch 2,6 Sekunden», erklärt er, der dank der neu gewonnenen Sicherheit auf seiner BQR-Moto2-Maschine «auch aggressiver als zuvor» unterwegs ist.

Dementsprechend zufrieden gab sich der Neueinsteiger aus dem Mittleren Osten: «Ich bin zufrieden mit den Änderungen, die mir helfen sollen, mich an das neue Bike zu gewöhnen», resümiert Al Naimi, der auch für das Blusens-BQR-Team nur lobende Worte findet. «Die Mechaniker und Ingenieure nehmen ihre Arbeit sehr ernst und suchen nach immer neuen Möglichkeiten, mich schneller zu machen», staunt er.

Obwohl 2010 seine erste Saison im MotoGP-Zirkus sein wird, ist der 26-jährige Al Naimi kein unbeschriebenes Blatt: Zehn Jahre lang war der erste Endurance-WM-Pilot aus Katar auf 1000-ccm-Maschinen unterwegs.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 24.01., 07:01, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 09:55, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 24.01., 10:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 24.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 24.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
4DE