Silverstone: Nakagami siegt überlegen, Lüthi Vierter

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Tom Lüthi büßte im Moto2-Rennen von Silverstone drei Punkte auf Franco Morbidelli ein. Den Sieg trug der Japaner Takaaki Nakagami davon, der 2018 in die MotoGP-Klasse aufsteigt.

Franco Morbidelli ging mit 26 Punkten Vorsprung auf Tom Lüthi in das Rennen der Moto2-Klasse in Silverstone. Auf der Pole-Position stand zum dritten Mal in Folge Kalex-Pilot Mattia Pasini aus dem Italtrans-Team. Mit ihm in Reihe 1: Alex Márquez und Franco Morbidelli. Dominique Aegerter hat sich mit der Suter des Kiefer-Teams den sechsten Startplatz gesichert. Vorjahressieger Tom Lüthi ging von Position 9 in das Rennen. Marcel Schrötter wurde von Jake Dixon auf der Suter des Intact-Teams ersetzt, Alex De Angelis vertrat den verletzten Xavier Simeon im Tasca-Team.

Start: Pole-Setter Pasini verliert einige Positionen. Alex Márquez führt.

Runde 1: Alex Márquez liegt vor Takaaki Nakagami, Franco Morbidelli, Rossi-Bruder Luca Marini, Mattia Pasini, Dominique Aegerter und Tom Lüthi auf Platz 7.

Runde 2: Márquez hat bereits 0,8 sec Vorsprung auf Morbidelli, der sich ebenfalls schon eine Sekunde von den Verfolgern abgesetzt hat. Lüthi ist nun Sechster vor Aegerter. Lecuona stürzt.

Runde 3: Morbidelli liegt 0,9 sec hinter Márquez und bereits 1,8 sec vor Pasini, Nakagami und Lüthi. Aegerter 7., Cortese 18. Morbidelli bricht den bisherigen Rundenrekord.

Runde 6: Lüthi hat nun den vierten Rang inne. Morbidelli holt zu Márquez auf und hat drei Sekunden Polster auf den Dritten Nakagami.

Runde 8: Morbidelli greift in Kurve 1 Márquez an, der Spanier kontert. Doch Morbidelli versucht es erneut und hält Platz 1. Lüthi liegt weiter auf Platz 4 hinter Nakagami, der 2,1 sec hinter den Führenden fährt.

Runde 9: Tarran Mackenzie stürzt, Morbidelli und Márquez liegen 1,4 sec vor Nakagami. Lüthi hat 1,6 sec Rückstand auf den Japaner. Aegerter ist Siebter hinter KTM-Pilot Oliveira.

Runde 10: Oliveira hat Probleme beim Schalten, muss weit gehen und reiht sich auf Platz 14 wieder ein. Nakagami holt weiter zu Morbidelli und Márquez auf.

Runde 11: Alex Márquez stürzt in Kurve 14 über das Vorderrad seiner Kalex. Er nimmt das Rennen wieder auf – als 17. Morbidelli führt nun 0,5 sec vor Nakagami und 2,6 sec vor Lüthi. Dahinter: Pasini, Marini, Bagnaia, Aegerter und Manzi. Auch Lorenzo Baldassarri stürzt.

Runde 12: Nakagami, der 2018 in die MotoGP-Klasse aufsteigt, schnappt sich Morbidelli und sucht sein Heil in der Flucht. Pasini verdrängt Lüthi auf Platz 4.

Runde 14: Márquez ist als 14. wieder in den Punkterängen angekommen. Nakagami hat bereits 0,9 sec vor Morbidelli. Pasini holt immer weiter zu Morbidelli auf, Lüthi kann nicht mitziehen. Aegerter 9.

Runde 15: Suter-Pilot Sandro Cortese geht in Kurve 16 zu Boden. Pasini liegt nur noch 0,3 sec hinter Morbideli. Nakagami hat 1,6 sec Vorsprung. 

Runde 17: Pasini schnappt sich Morbidelli. Der WM-Leader liegt jedoch 1,6 sec vor Lüthi.

Letzte Runde: Nakagami hat 0,8 sec Vorsprung auf Pasini. Morbidelli hat als Dritter komfortablen Vorsprung auf Lüthi. Pasini holt weiter auf. Doch es reicht nicht. Takaaki Nakagami siegt.

Ziel: Kalex-Pilot Takaaki Nakagami, 2018 LCR-Honda-Pilot in der MotoGP-Klasse, siegt zum zweiten Mal in der Moto2-Klasse. Der Japaner überquerte 0,724 sec vor Mattia Pasini die Ziellinie. Platz 3 sicherte Franco Morbidelli vor Tom Lüthi, Francesco Bagnaia, Simone Corsi auf der Speed-up, Stefano Manzi, der mit Platz 7 sein bestes Moto2-Ergebnis erzielt, und den KTM-Piloten Miguel Oliveira und Brad Binder. Suter-Pilot Dominique Aegerter schnappte sich Platz 10 vor Luca Marini aus dem Forward-Team. Alex Márquez erreichte nach seinem Sturz noch die 14. Position.

Franco Morbidelli baute seinen Vorsprung auf Tom Lüthi auf 29 Punkte aus.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE