Moto2: Julián Simón mit Suter zufrieden

Von Oliver Feldtweg
Moto2
Julián Simón beim Test auf der Suter-MMX

Julián Simón beim Test auf der Suter-MMX

Nach dem ersten Test auf den Suter-MMX-Maschinen hoffen Simón und di Meglio für Le Mans auf bessere Ergebnisse.

Nach dem enttäuschenden Saisonstart hat sich das Mapfre-Moto2-Team von Ex-Weltmeister Jorge «Aspar» Martinez zu einem Wechsel des Chassis-Lieferanten entschlossen: [*Person 749*] und [*Person Mike di Meglio*] treten bereits in Le Mans am kommenden Wochenende mit Suter-MMX-Maschinen der Schweizer Firma Suter Racing Technology an. Die ersten beiden Rennen hat das Martinez-Team mit RSV-Motorrädern bestritten.

Suter beliefert jetzt 13 der 40 Fixstarter in der neuen WM-Rennserie, in der 600-ccm-Vierzylinder-Viertakt-Einheitsmotoren von Honda mit rund 140 PS zum Einsatz kommen. «Wir haben uns für Suter entschlossen, weil wir bei den Rennen keine Zeit für eine Entwicklung der RSV-Maschinen haben», erklärte Teambesitzer Jorge Martinez. «Suter führt mit Tomizawa die WM an, das hat für uns den Ausschlag gegeben.»

«Ich bin froh, dass wir die Suter-Maschinen letzte Woche zwei Tage lang in Albacete testen konnten», stellte 125-ccm-Weltmeister Simon fest, der auf der RSV in zwei Rennen nur einen achten Platz erreicht hat. «Immerhin konnten wir trotz des kühlen Wetters eine brauchbare Basisabstimmung für Le Mans erarbeiten.»

«Es ist sicher positiv, dass Julián und Mike in Le Mans mit den neuen Maschinen nicht bei Null beginnen müssen», erklärte Jorge Martinez. «Es ist zwar noch viel Arbeit zu tun. Es wird sicher noch ein paar Tage dauern, bis wir das Maximum aus dem neuen Material herausholen. Aber das Team und die Fahrer werden alles tun, um in Frankreich gut abzuschneiden.»

Weblinks

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm