Moto2

Jonas Folger: Moto2-WM 2020 mit Kiefer und KTM?

Von Günther Wiesinger - 26.06.2019 08:40

Jonas Folger ist erst 25 Jahre alt und will als Stammfahrer zurück in den GP-Sport. In der MotoGP sind alle Türen zu. Doch Kiefer Racing möchte in der Saison 2020 mit Tulovic und Folger antreten.

Jonas Folger hat bei seinem GP-Comeback nach 21 Monaten beim «Gran Premi de Catalunya» in Montmeló als Ersatzfahrer für den entäuschenden und verletzten Malaysier Khairul Idham Pawi die Kalex des Petronas-Sprinta-Team gesteuert und nach dem 19. Startplatz auch im Rennen den respektablen 19. Platz belegt.

Jetzt stellen sich für die zahlreichen Folger-Fans zwei Fragen: Darf der 25-jährige Bayer auch nach dem vereinbarten dritten Einsatz (er fährt nach Montmeló noch fix in Assen und auf dem Sachsenring) weiter für Petronas in der Moto2-WM fahren? Und welche Aussichten hat Jonas, der gestern und heute für das neu gebildete Yamaha Factory Racing Europa Test Team auf dem Misano World Circuit neues Material für Rossi und Viñales ausprobiert, für die kommende Saison?

Bei Petronas hat Stammfahrer Pawi in den ersten drei Grand Prix 2019 nur drei Punkte eingeheimst. Schon in der gesamten Saison 2018 hat er im Idemitsu Honda Asia Team nur einen Punkt kassiert – für Rang 15 in Le Mans. Pawi gilt als Regenspezialist, selbst in der Moto3-Klasse konnte er nur auf nasser Fahrbahn überzeugen, mit Siegen 2016 in Las Termas und auf dem Sachsenring.

Pawi leidet seit dem Jerez-GP an einer Fingerverletzung, seine Rückkehr ins Team ist ungewiss. Schon andere Asiaten wie Fahmi Khairuddin, Azlan Shah, Zaqhwan Zaidi und so weiter haben sich für die Moto2-WM als zu langsam erwiesen. Petronas könnte aber nach der Sommerpause auch den verletzten Pasini zurückholen, der 2019 in Texas schon einen viertem Platz erzielt hat.

Aber inzwischen wird bereits an der Zukunft von Jonas Folger getüftelt. Dem Selektions-Komitee (bestehend aus Dorna, IRTA und FIM) liegt eine Anfrage von Kiefer Racing vor. Teambesitzer Jochen Kiefer möchte neben jenem von Lukas Tulovic einen zweiten Moto2-Startplatz für 2020 haben – und ihn mit Folger besetzen.

«Es ist korrekt, dass ich 2020 gerne mit Jonas die Moto2-WM bestreiten möchte», bestätigte Jochen Kiefer vor dem Assen-GP gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich bin mir aber bewusst, dass es nicht einfach sein wird, diesen zweiten Platz zu bekommen, weil die Dorna die Anzahl der Fahrer eher reduzieren will.»

Doch die Dorna braucht für die Grand Prix in Deutschland und Österreich und für den TV-Sender ServusTV attraktive deutschsprachige Fahrer. Bisher ist für 2020 nur Marcel Schrötter fix, Öttl und Tulovic haben bisher keine fixen Zusagen. In der Moto3-WM fehlt ein Deutscher, in der MotoGP auch.

Deshalb hat ein deutsches Team mit einem deutschen Topfahrer bessere Chancen als eine spanische oder italienische Mannschaft. Südländische GP-Fahrer existieren im Überfluss.

Auch KTM könnte seinen Einfluss gelten machen, denn Spitzenfahrer sind in der Moto2 bei den Österreichern dünn gesät. Folger hat seine internationale Karriere mit KTM in der Red Bull MotoGP Academy der Dorna in Barcelona begonnen, die ersten Rennen in der 125er-WM 2008 hat er auf KTM bestritten. Zuletzt hat er im Sommer 2018 in Brünn sogar für das MotoGP-Werksteam auf der KTM RC16 getestet, als Mika Kallio verletzt war. Folger wohnt kein Autostunde von KTM Factory Racing Munderfing entfernt.

Als letztjähriger Kalex-Moto2-Testfahrer könnte Folger auch zur Entwicklung der Moto2-KTM einiges beitragen.

Außerdem: Folger hat in der Moto2-Klasse drei GP-Siege (2015 in Doha und Jerez, 2016 in Brünn) und total elf Podestplätze vorzuweisen. Und er hat sich von seinem Burn-out-Erkrankung, die ihn nach dem Aragón-GP im September 2017 heimgesucht hat, gut erholt.

Folger kümmert sich im Moment selbst um sein Management und führt die Verhandlungen. Lukas-Tulovic-Manager Peter Bales hat ihm Unterstützung angeboten. 

«Ich habe Dorna-Sporting-Director Carlos Ezpeleta mitgeteilt, dass ich die Option mit Jonas Folger für die nächste Saison hätte», schildert Jochen Kiefer. «Ich habe mit Jonas beim Barcelona-GP bereits gesprochen. Er könnte sich schon vorstellen, wieder für eine komplette Saison in die Moto2-WM zu kommen. Natürlich muss auch die Finanzierung gesichert werden. Aber ich glaube, ein Projekt mit Folger könnte bei den Sponsoren gut ziehen, wenn ich das publik mache.»

Das Kiefer-Team ist in der WM seit 20 Jahren dabei, 2011 wurde mit Stefan Bradl die Moto2-WM gewonnen, 2015 mit danny Kent die Moto3-WM.

Kiefer braucht für einen Moto2-Fahrer ca. 1,2 Millionen Euro, bei zwei Piloten könnten etliche Synergien genutzt werden. «Bei einem Zwei-Fahrer-Team rechnen wir insgesamt vielleicht mit ca. 1,8 Millionen», meint Jochen Kiefer. «Mit dieser Summe sollten wir hinkommen.»

Jochen Kiefer zeugte sich von Folgers Performance in Barcelona beeindruckt. «Ich fand das sehr gut. Ich habe mir das angeguckt. Das hat er ordentlich gemacht. Jonas war am Schluss nur 0,9 sec langsamer als die Spitze. Klar, er hat im Rennen einen Fehler gemacht und war dann nach der ersten Runde hinten auf Platz 30. Aber Jonas hatte in der 16. Runde schon wieder acht Fahrer hinter sich. Er ist relativ weit nach vorne gefahren. Ich fand dieses Wochenende von ihm sehr gut. Man muss ja berücksichtigen, wann er zuletzt auf einer Moto2-Maschine gesessen ist.»

Jonas Folger © Petronas Jonas Folger Jochen Kiefer mit Lukas Tulovic © Da Rin Jochen Kiefer mit Lukas Tulovic Jonas Folger auf der Petronas-Kalex © Petronas Jonas Folger auf der Petronas-Kalex

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 27.02., 21:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Do. 27.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 27.02., 22:20, Motorvision TV
Reportage
Do. 27.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV
FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
120