Estoril, Quali: Lüthi auf Startplatz 2

Von Kay Hettich
Moto2
Tom Lüthi präsentiert sich in Estoril in guter Form.

Tom Lüthi präsentiert sich in Estoril in guter Form.

Während die Pole-Position erwartungsgemäss an Marc Marquez ging, schnappte sich Tom Lüthi in Estoril den zweiten Startplatz. Max Neukirchner enttäuscht als 27.

Das Qualifying der Moto2 wurde bei Sonnenschein und angenehmen 20 Grad Celsius gestartet. Gute Bedingungen also, die Marc Marquez sofort in eine schnelle Rundenzeit von 1.41,135 min ummünzte und sich die Führung schnappte. Der Pole-Rekord von Weltmeister Stefan Bradl (D) aus 2011 (1.41,591 min) war somit schon nach wenigen Minuten ausradiert.

Erste Verfolger des CatalunyaCaixa-Piloten in der Anfangsphase waren Tom Lüthi (CH/Interwetten), der wiedererstarkte Julian Simon (E/Blusens) und Takaaki Nakagami (J/Italtrans).

Bei Halbzeit tat sich endlich etwas auf den vorderen Positionen: Simon und Lüthi tauschten die Positionen, aber der Vorsprung von Marquez blieb bei über 0,334 min. Wenig später übernahm Johann Zarco (F/JiR) die zweite Position und verkürzte auf 267/1000 sec. Lüthi holte sich Platz 2 zurück und kam in der Schlussphase bis auf 100/1000 sec an Marquez heran.

Es entstand jedoch nie der Eindruck, als würde Marquez unter Druck geraten.

So blieb es auch bei Positionsänderungen hinter dem WM-Leader, der mit seiner letzten Runde als Einziger die 1.41er Schallmauer knacken konnte. Scott Redding (GB/MarcVDS) holte hinter Lüthi den dritten Startplatz. Der gestürzte Johann Zarco, Pol Espargaro und Andrea Iannone (I/SpeedMaster) gehen aus der zweiten Reihe ins morgige Rennen.

Die Startplätze der übrigen deutschsprachigen Fahrer: Dominique Aegerter (CH/Technomag-CiP) wurde 10., Randy Krummenacher (CH/Team Switzerland) 19.

Startplatz 27 für Max Neukirchner (D) ist eine klare Enttäuschung. «Von der Strecke her wird Estoril aber sicher nicht zu meiner Lieblingsstrecke werden», sagte der Kiefer-Pilot am Freitag.

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm