Domi Aegerter: «Es geht 0,5 Sekunden schneller»

Von Günther Wiesinger
Moto2
Domi Aegerter und Techniker Gilles Bigot

Domi Aegerter und Techniker Gilles Bigot

Die Schweizer Dominique Aegerter und Randy Krummenacher (beide auf Suter) lieferten ein starkes erstes Training ab.

Dominique Aegerter (22) hielt sich im ersten der zwei freien Moto2-Trainings von heute abend lange unter den ersten sieben, fiel aber im Finish auf Rang 9 zurück. «Der Grip war nicht schlecht, ich habe das Limit eigentlich gut gespürt», erzählte der Suter-MMX2-Pilot aus dem Technomag-carXpert-Team. «Ich habe eigentlich keine Rutscher gehabt. Mit der Umstellung auf das Flutlicht habe ich keine Probleme gehabt. Aber ich konnte die Boxentafel nicht lesen, das Licht hat mich geblendet.»  

Aegerter zog sich einmal den Unmut des neuerlich überforderten Lüthi-Ersatzmanns Sergio Gadea zu, der sich wild gestikulierend über den Schweizer aufregte. «Ich weiss nicht, was ihm nicht gepasst hat», wunderte sich Domi. «Ich habe ihn klar neben der Ideallinie überholt und ihn keine Sekunde irgendwie behindert. Was will der? Fährt auf den letzten Plätzen rum und beschwert sich? Gadea war schon in der 125er-Klasse nicht ganz dicht. Der hat mehrmals einen Gegner abgeschossen.»

Der eindrucksvolle Start zum Katar-GP kam für Aegerter nicht überraschend. «Ich will unter die ersten fünf, also mindestens dorthin, wo ich jetzt bin», sagte er. «Und ich habe das Gefühl, ich kann locker noch eine halbe Sekunde schneller fahren. Aber wir müssen noch am Set-up arbeiten. Wir sind gut dabei. Ich will diese Position auch in den anderen Trainings und im Qualifying halten.»

Auch Randy Krummenacher hielt sich zeitweise in den Top-Ten und schloss das erste Kräftemessen als beachtlicher Zwölfter ab. «Domi und ich sind gleich nach dem Start miteinander losgefahren; das haben wir schon beim Jerez-Test so vorexerziert. Dann kann man schauen, ob der eine oder andere irgendwo später bremst oder schneller durch eine Kurve fährt. So lernt man schneller, als wenn jeder für sich alleine rumfährt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
6DE