KTM-Rennchef Pit Beirer: «Grosses Interesse an Moto2»

Von Günther Wiesinger
Moto2
KTM-Rennchef Pit Beirer und Teambesitzer Aki Ajo

KTM-Rennchef Pit Beirer und Teambesitzer Aki Ajo

KTM kann sich für 2016 einen Einstieg in die Moto2-WM vorstellen. «Das wäre der logische Schritt», verriet KTM-Rennchef Pit Beirer.

KTM ist Ende 2008 aus der 250er-WM ausgestiegen, es gab mit Hiroshi Aoyama und Mika Kallio Achtungserfolge. Doch weil in der Nachfolge-Klasse Moto2 nur die 600-ccm-Vierzylinder-Einheitsmotoren von Honda erlaubt sind, beschränkt sich das Rennsport-Engagement von KTM vorläufig auf die 250-ccm-Moto3-Weltmeisterschaft. Aus der Superbike-Klasse hat sich KTM mit der RC8R nach dem Gewinn des IDM-Titels zurückgezogen.

Jetzt fehlt beim Red-Bull-Werksteams von Aki Ajo die Aufstiegschance nach der Moto3-WM. Deshalb haben Fahrer wie Marc Márquez und Sandro Cortese nach den Titelgewinnen in der kleinsten Klasse das Team gewechselt.

Red Bull und KTM denken schon seit zwei Jahren über ein Moto2-Team nach. Bisher kam es nie zustande, nicht zuletzt wegen der Honda-Einheitsmotoren. Deshalb wird sich nach der Saison 2013 voraussichtlich auch Luis Salom bei Ajo verabschieden.

Aber bereits jetzt denken die Teams und die Dorna darüber nach, die Einheitsmotoren nach Ablauf der nächsten Drei-Jahres-Frist Ende 2015 zu verbannen und für die 600-ccm-Klasse wieder Markenvielfalt zu erlauben.

Wäre KTM dann 2016 eventuell in der Moto2-WM mit von der Partie? «Wir hätten grosses Interesse, den nächsten Schritt zu tun», versichert Pit Beirer, Head of Motorsports bei KTM. «Moto2 wäre nach dem, was wir in der Moto3 erreicht haben, der logische Schritt. Aber momentan sind wir da zeitmässig noch weit weg. Das Reglement erlaubt momentan keine KTM-Beteiligung.»

«Und bevor das Reglement nicht klipp und klar auf dem Tisch liegt, fangen wir nicht mit der Entwicklung eines Moto2-Motors an», warf KTM-Sportmanager Heinz Kinigadner ein. «Zuerst muss das Reglement hundertprozentig fixiert sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE