Aegerter: «Konnte nur sechs Runden dranbleiben»

Von Matthias Dubach
Moto2
Dominique Aegerter: So weit hinten lag er in dieser Saison noch nie

Dominique Aegerter: So weit hinten lag er in dieser Saison noch nie

Der Brünn-GP wurde für den Suter-Fahrer eine Enttäuschung. Er rutschte nach Rang 13 auf WM-Platz 5 ab.

Dominique Aegerter ist im Fahrerlager eine Frohnatur, der Schweizer lacht gerne und oft, die starken Resultate in diesem Jahr haben ihn noch selbstsicherer gemacht. Aber nach dem Moto2-Rennen in Brünn war das Lachen aus dem Gesicht des Suter-Piloten verschwunden, als er nach aus der Box von Technomag-carXpert zum Teamtruck stapfte. Normalerweise sitzt Aegerter jeweils nach dem GP sofort mit seinem Team für das Debriefing zusammen, dieses Mal musste er sich erstmal sammeln.

Die Meinung über Rang 13 war auch eine halbe Stunde später dem Schweizer noch ins Gesicht geschrieben. «Das ist mein schlechtestes Saisonergebnis, ich bin sehr enttäuscht. Es bleibt nichts anderes übrig, als dieses Rennen abzuhaken und gut zu analysieren.» Dabei war der Start gewohnt vielversprechend gewesen: Aegerter preschte vom zehnten Startplatz nach vorne und hielt sich in den Top-4 auf. Aber nach wenigen Runden fiel der Podestfahrer von Assen sukzessive zurück, viele Ränge musste er fast kampflos hergeben.

Ist der Rückfall durch ein technisches Problem zu erklären, wie etwa einen schlechten Reifen? «Nein. Ich konnte fünf, sechs Runden dranbleiben. Aber als die anderen dann eine halbe Sekunde schneller gefahren sind, konnte ich nicht mehr dran bleiben. Ich war voll am Limit, am Limit vom Motorrad und von mir selber.»

Durch den Sieg von Mika Kallio ist Aegerter in der WM von Rang 4 auf 5 zurückgefallen. «In Silverstone will ich wieder angreifen und in die Top-5 kommen», gibt sich der Schweizer kämpferisch. Mit Rang 13 konnte er wenigstens seine konstante Serie von Zielankünften in den Punkten in Folge auf 26 ausbauen. Damit stellte er die Serien der Ex-Weltmeister Sito Pons (1988/89) und Max Biaggi (1994/95/96). Nur vier Fahrer in der Geschichte des GP-Sports waren noch konstanter, den Spitzenplatz hält Luca Cadalora mit 34 Rennen in den Punkten hintereinander.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 21:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 01.12., 22:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Di. 01.12., 22:45, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE