Kalex auf der Erfolgswelle: 2016 keine Gegner mehr

Von Günther Wiesinger
Moto2
Sachsenring-GP: Zarco vor Rins und Nakagami – Kalex, so weit das Auge reicht

Sachsenring-GP: Zarco vor Rins und Nakagami – Kalex, so weit das Auge reicht

Die Kalex-Übermacht in der Moto2-WM ist drückender als je zuvor. 2016 wurden alle neun Rennen gewonnen, in der WM liegen neun Kalex vorne.

Viele namhafte deutsche Motorradhersteller (DKW, Maico, Kreidler, MZ, Zündapp, Kramer, Simson, Münch und so weiter) sind längst untergegangen, doch Kalex eilt in der Moto2-WM von Sieg zu Sieg. 22 von 27 WM-Stammpiloten vertrauen in der Saison 2016 auf das deutsche Fabrikat.

Der deutsche Motorradhersteller Kalex engineering aus Bobingen beteiligt sich seit 2010 an der Moto2-Weltmeisterschaft. Das Unternehmen von Alex Baumgärtel (sein Vorname trägt vier Buchstaben zum Firmennamen bei) und Partner Klaus Hirsekorn (er steuert das K von Kalex bei) hat erstmals 2011 mit Stefan Bradl die Fahrer-WM gewonnen, danach 2013 mit Pol Espargaró, 2014 mit Tito Rabat, 2015 mit Johann Zarco.

Am 18. Oktober 2015 feierte Kalex auf Phillip Island ein denkwürdiges Jubiläum: 50. Moto2-GP-Sieg dank Alex Rins. In Assen 2016 gab es bereits den 60. GP-Triumph zu feiern – dank Nakagami.

Bereits Ende August 2015 in Silverstone hat das innovative Unternehmen Kalex den dritten Konstrukteurs-WM-Titel (nach 2013 und 2014) an seine Fahnen geheftet. Auch 2016 ist den Schwaben der Marken-WM-Titel nach menschlichem Ermessen nicht mehr zu nehmen: Nach dem GP von Deutschland liegt Kalex mit 225 Punkten auf Platz 1 vor Speed-up (88 Punkte) und Tech3 (mit 13 Punkten).

Unglaublich: Von den ersten 15 Fahrern in der Moto2-WM-Tabelle sitzen 14 auf Kalex-Maschinen, deutlicher lassen sich die Vorzüge und die drückende Überlegenheit deutscher Ingenieurskunst nicht zur Schau stellen.

Schon die Moto2-WM-Saison 2014 war überaus erfolgreich für Kalex. Erstmals fuhren damals die Top-3-Piloten der WM-Gesamtwertung auf Kalex, es wurden 14 Saisonsiege errungen in 18 Rennen, einer mehr als 2013, als 17 Wettbewerbe stattfanden. Nur vier Moto2-GP-Siege 2014 gingen an die Kalex-Rivalen Suter (Lüthi 2x, Aegerter 1x) sowie Speed-up (West 1x).

Aber die Dominanz in der Saison 2015 fiel noch deutlicher aus: Kalex gewann 17 von 18 Rennen, nur der Triumph von Sam Lowes auf Speed-up in Texas fiel buchstäblich aus dem Rahmen und vereitelte die totale Vorherrschaft. Aber: Von 54 möglichen Podestplätzen 2015 hat Kalex 49 errungen! Nur Sam Lowes (ein Sieg, einmal Zweiter, dreimal Dritter) betätigte sich fünfmal als Kalex-Störenfried.

Auch in der Moto3-WM hat Kalex Erfolge vorzuweisen: Der inzwischen tödlich verunglückte Luis Salom gewann 2012 zwei WM-Rennen auf der Kalex-KTM, Jonas Folger eines.

Aus der Moto3-WM zog sich Kalex Ende 2014 zwangsweise zurück, weil KTM keine Motoren mehr liefern, sondern alle Fahrer mit den hauseigenen Gitterrohrstahlrahmen ausrüsten und keine anderen Chassis mehr homologieren wollte.

Die MotoGP-Bemühungen von Kalex wurden im Sommer 2014 ebenfalls ad acta gelegt. Die Moto2-Teams von Marc VDS und Sito Pons hatten überlegt, für 2015 Yamaha-M1-Motoren in Kalex-Chassis zu stecken.

Die bisher 61 Moto2-GP-Siege von Kalex:
2016: 9
2015: 17
2014: 14
2013: 13
2012: 4
2011: 4

Übrigens: Kalex hat am 20. März 2011 in Katar mit Stefan Bradl den ersten GP-Sieg gefeiert.

In der laufenden Saison 2016 siegten bereits Zarco (4x), Rins (2x), Lowes (1x), Lüthi (1x) und Nakagami (1x) auf Kalex.

Folgende Fahrer haben Beiträge für die 61 Moto2-GP-Siege von Kalex geleistet: Rabat (13), Zarco (12), Pol Espargaró (10), Bradl (4), Viñales (4), Rins (4), Kallio (4), Redding (3), Folger (2), Lüthi (2), Siméon (1), Lowes (1) und Nakagami (1).

Diese bemerkenswerten Erfolge machen sich auch bei den Stückzahlen bemerkbar: Fuhren 2014 noch 14 Kalex im Moto2-WM-Feld, traten in der WM-Saison 2015 bereits 22 von 31 Stammfahrern auf Kalex an. 2016 rücken 22 von 27 Stammpiloten auf Kalex aus! Langsam hat sich Kalex in der Moto2-WM ein Quasi-Monopol erarbeitet.

Immerhin stößt 2017 mit KTM ein neuer Wettbewerber dazu – exklusiv im Ajo-Motorsport-Team, für das jetzt Zarco fährt, voraussichtlich mit starken Piloten wie Brad Binder und Tom Lüthi.

Weil die Kapazitäten 2015 nicht ausreichten, um 22 Fahrer mit 2015-Material auszustatten, erhielten im Vorjahr die neuen Kalex-Kundenteams nur 2014-Maschinen, nur die langjährigen Kunden wie Marc VDS, Pons usw. bekamen 2015-Modelle. Aber auch die 2014-Bikes waren konkurrenzfähig, wie die acht GP-Siege und der überlegene WM-Titelgewinn von Johann Zarco aus dem Ajo-Team, die Leistungen und der Le-Mans-Sieg von Tom Lüthi und der Sachsenring-Triumph von Xavier Siméon bewiesen.

Für die laufende Saison erhielten alle Moto2-Fahrer, die bei Kalex rechtzeitig bestellt haben, 2016-Material. Und als bester Nicht-Kalex-Pilot liegt Simone Corsi (Speed-up) in der WM-Tabelle auf Platz 10.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.07., 14:15, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 28.07., 14:25, Sky Junior
    Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden
  • Mi.. 28.07., 14:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mi.. 28.07., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 28.07., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 28.07., 16:30, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 28.07., 17:20, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Mi.. 28.07., 17:40, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Mi.. 28.07., 18:15, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 28.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3DE