Enea Bastianini: «Trete 2019 in der Moto2-Klasse an»

Von Frank Aday
Moto3
Enea Bastianini aus dem Leopard-Team

Enea Bastianini aus dem Leopard-Team

Honda-Pilot Enea Bastianini sprach nach seinem Moto3-Sieg in Barcelona über seinen Sieg, die Erwartungen für den Assen-GP und seine Pläne für 2019.

Leopard-Honda-Pilot Enea Bastianini lieferte seinem Team in Barcelona den ersten Moto3-Saisonsieg. Der Italiener schob sich somit auf den vierten WM-Rang nach vorne. Bastianini liegt nun 35 Punkte hinter WM-Leader Marco Bezzecchi. Nun sprach er mit «motogp.com» über seinen Sieg, die Erwartungen für den Assen-GP und seine Pläne für 2019.

Welche Gefühle stiegen in dir auf, als du die Ziellinie in Barcelona überquert hast?

Das war ein wunderschönes Gefühl, denn ich siegte zum letzten Mal 2016. Das war eine lange Zeit. Großer Einsatz war nötig, um dieses Resultat zu erreichen. Als es dann kam, musste ich es genießen. Du denkst an alles zurück, was du geleistet hast, aber auch was nicht gut lief. Es kommen viele Gefühle hoch. Vor allem gute.

Dein letzter Sieg vor dem Barcelona-GP ereignete sich in Japan 2016. Kam dieser Sieg nun unverhofft oder hast du damit schon seit Saisonbeginn gerechnet?

Diese Saison ist wirklich schwierig, viel schwieriger als die letzten Jahre, denn es ereignen sich viele Stürzte und Berührungen. Zudem ist das Level sehr hoch. Es ist schwieriger, alles im Griff zu haben. Ich wusste aber, dass ein Sieg nach der ganzen guten Arbeit nicht weit entfernt ist. Es war nur eine Frage der Zeit, aber die Moto3-Rennen sind wie eine Lotterie.

Welche Erwartungen hast du vor dem Grand Prix von Assen?

Jedes Rennen ist eine andere Geschichte. Assen ist eine Strecke, die ich sehr mag. Dort war ich im Training immer stark, aber im Rennen habe ich nie wie gewünscht abgeschnitten. Unser Bike passt sehr gut zu dieser Strecke, darum erwarte ich, dass wir konkurrenzfähig sind.

Die KTM-Maschinen sind 2018 stark, vielleicht mehr als die Honda?

Der Unterschied ist da. Wir sind besser, was die Fahrbarkeit betrifft, während der Motor von KTM auf einem besseren Level ist. Sie beschleunigen am Ausgang von engen Kurven sehr gut, was ein Nachteil für uns ist. Wir müssen sie distanzieren, damit sie uns nicht schnappen. Das ist schwierig. Wir hoffen, dass wir bald Updates von HRC bekommen.

Siehst du dich nun als Titelanwärter?

Ich denke, das wird sicher schwierig, denn ich liege schon 35 Punkte zurück. Aber in der Moto3-Klasse kann alles passieren, wenn wir kein Pech haben, können wir aufholen.

Wie sehen deine Pläne für das nächste Jahr aus?

Im nächsten Jahr werde ich in der Moto2-Klasse antreten. In welchem Team ich fahren werde, ist noch nicht entschieden. Wir planen bereits, denn die Absichten sind eindeutig.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
95