Tatsuki Suzuki (Honda/5.): «Ich hatte mehr erwartet»

Von Andreas Gemeinhardt
Moto3
Tatsuki Suzuki wurde beim Saisonstart in Katar Fünfter

Tatsuki Suzuki wurde beim Saisonstart in Katar Fünfter

Honda-Pilot Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse) schnappte sich beim Großen Preis von Katar in Doha die erste Moto3-Pole-Position der neuen Saison und beendete das Rennen auf dem fünften Platz.

Tatsuki Suzuki vom Team SIC58 Squadra Corse musste im Qualifying zum Grand Prix von Katar den Umweg über das Q1 antreten. Er sicherte sich trotzdem die zweite Pole-Position seiner Karriere, obwohl eine zweite Zeitattacke im Q2 nichts mehr einbrachte, nachdem in der SIC58-Box wegen eines technischen Problems noch fieberhaft an der Honda gearbeitet werden musste.

Im Rennen mischte der 22-jährige Japaner munter im Spitzenpulk mit und landete zum Jahresauftakt hinter Albert Arenas (KTM), John McPhee (Honda), Ai Ogura (Honda) und Jaume Masia (Honda) auf dem fünften Platz.

«Ich bin ein klein wenig enttäuscht», gestand Suzuki nach dem ersten Saisonlauf. «Wir haben hier auf dem Losail International Circuit sehr viele Runden bei den Vorsaisontests zurückgelegt und alle meine Konkurrenten waren zum ersten Rennen bereits sehr schnell. Die Zeitabstände sind so gering, da gibt es kaum Unterschiede zwischen den einzelnen Fahrern.»

«Der fünfte Platz ist ja gar nicht schlecht, doch da ich auf der Pole-Position stand, lagen meine Erwartungen auch höher, deshalb ist jetzt auch ein wenig Enttäuschung im Spiel. Ich weiß, dass uns noch einiges erwartet in diesem Jahr und das die Saison noch lang ist. Also werde ich wie immer mein Bestes geben, um im Titelkampf mithalten zu können. Dazu muss ich bei jedem Rennen Bestleistung bringen, denn bei diesen engen Resultaten zählt wirklich jeder Punkt.»

Ergebnis Moto3-Rennen Losail/Katar

1. Arenas, KTM.
2. McPhee, Honda
3. Ogura, Honda.
4. Masia, Honda. 5. Suzuki, Honda. 6. Rodrigo, Honda. 7. Alcoba, Honda. 8. Salac, Honda. 9. Foggia, Honda. 10. Raul Fernandez, KTM. 11. Sergio Garcia, Honda. 12. Deniz Öncü, KTM. 13. Lopez, Husqvarna. 14. Toba, KTM. 15. Arbolino, Honda. – Ferner: 25. Dupasquier, KTM. 27. Kofler, KTM. 29. Geiger, KTM.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm