Suter will Podestplätze mit Mahindra

Von Günther Wiesinger
Moto3
Eskil Suter (M.) will auch in der Moto3-WM aufs Podest

Eskil Suter (M.) will auch in der Moto3-WM aufs Podest

Bei Hersteller Suter läuft die Entwicklung des eigenen Moto3-Motors auf Hochtouren. Die Schweizer orientieren sich am KTM-Konzept, dasjenige von Honda hat Nachteile.

Die Schweizer Firma Suter Racing Technology machte zuletzt keine einfache Zeiten durch. In der Moto2-WM sprangen Kunden ab, in der MotoGP sorgte Colin Edwards mit abschätzigen Bemerkungen über die Suter-BMW für Wirbel. Aber mittlerweile fährt in der Königsklasse mit Danilo Petrucci (Iodaracing) ein zweiter Pilot das Claiming-Rule-Chassis aus Turbenthal, in der Moto2 stand bei allen Rennen mindestens ein Suter-Fahrer auf dem Podest und für die kommende Moto3-Saison ging Firmenchef Eskil Suter eine Partnerschaft mit Mahindra ein.

Der erste Kontakt mit Mahindra fand bereits 2011 statt. Eskil Suter: «Wir haben an unserem Moto3-Projekt herumstudiert und haben angefragt, ob sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind.» Aber Mahindra liess sich auf Oral Engineering ein, ein monumentaler Reinfall. Nun liefert Suter ab 2013 das komplette Motorrad an die Inder. «Wir wollen in der zweiten Saisonhälfte 2013 einige Highlights zeigen, damit 2014 auch andere Team mit Mahindra-Material antreten wollen», erzählt Suter, der sich auch Podestplätze vorstellen kann am Ende der kommenden Saison.

Beim Chassis wird weitgehend auf die Variante vertraut, die bereits jetzt bei Estrella Galicia 0,0 und Ambrogio Next Racing im Einsatz ist. Der Moto3-Motor aus der Schweiz existiert zwar auch schon, aber das Design wird für Mahindra nochmals völlig umgekrempelt. Die Erfahrungen aus dieser Saison zeigen, dass der um rund 15 Grad nach hinten geneigte Zylinder bei Honda nicht optimal ist.

Suter: «Bei KTM ist der Zylinder um ungefähr denselben Winkel nach vorne geneigt. Das ist die sinnvollere Lösung. Wir wollen einen robusten, drehmomentstarken Motor.» Suter und Mahindra wollen Ende dieses Jahr noch erste Testfahrten absolvieren, um 2013 gegen die grossen Hersteller bestehen zu können.

Welche Fragen beim Schweizer Moto3-Motor noch offen sind, wer als Mahindra-Pilot für 2013 in Frage kommt, was Eskil Suter zur Kritik von Colin Edwards sagt und warum er Stefan Bradl bewundert, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Motorsportmagazins SPEEDWEEK: jetzt für 2,20 Euro / 3,80 Franken im Handel!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
» zum TV-Programm
6DE