Arthur Sissis: «2013 erhält fünf von zehn Punkten»

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Der Australier Arthur Sissis wird nach zwei Jahren im Team von Aki Ajo 2014 in das Mahindra-Werksteam wechseln und an der Seite von Miguel Oliveira antreten.

Der 18-jährige Arthur Sissis absolvierte 2013 seine zweite Moto3-Saison im Team Red Bull KTM Ajo und landete auf dem 15. WM-Rang. Nachdem die Saison nicht besonders erfolgreich verlief, wechselt Sissis in das Mahindra-Werksteam. Bei den Testfahrten in Jerez gab er sein Debüt auf der Moto3-Mahindra.

Arthur, du hast die Saison 2013 auf dem 15. Platz mit 59 Punkten beendet, mit dem sechsten Platz in Indianapolis als bestes Resultat. Wie würdest du die Saison 2013 beschreiben?

2013 war keine gute Saison für mich. Es ist schwierig, das zu erklären, denn es kam viel zusammen. Ich hatte einige gute Rennen, aber auch viele bei denen wir mehr erwartet haben. Abschließend würde ich sagen, dass ich den Test bestanden habe, aber ich würde mir nur fünf von zehn Punkten geben.

Du hast von dieser Saison mehr erwartet. Warum hat es nicht geklappt?

Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht. Jeder Grand Prix war eine isolierte Erfahrung. Es gab keinen allgemeinen Trend, der sich von Rennen zu Rennen fortgesetzte. An machen Wochenenden fanden wir nicht das richtige Set-up, ich stürzte oder ein anderer Fahrer brachte mich zu Sturz. Am Anfang der Saison dauerte es zu lange, meinen Fahrstil an das neue Bike anzupassen. Es ist seltsam, denn in diesem Jahr waren die Umstände das komplette Gegenteil zu den letzten Jahren. In diesem Jahr war ich in den Rennen schlechter als im Training.

Also denkst du, dass du an den Renntagen schlechter warst?

Vielleicht und das wäre das Gegenteil zum letzten Jahr. In meiner ersten Saison zeigte ich im Rennen bessere Leistungen als in den Trainingssitzungen. Dieses Jahr war ich in jedem Rennen langsamer. Insbesondere in den ersten Runden war ich mit neuen Reifen nicht in der Lage, zu pushen und die nötige Zeit gutzumachen. Nach einigen Runden fuhr ich dann dieselben Zeiten wie die Spitze, doch sie war dann natürlich bereits zu weit entfernt.

Welches der 17 Rennen war dein bestes?

Ohne Zweifel war Indianapolis mein bestes Rennen. Ich führte zum ersten Mal in meiner WM-Karriere ein Rennen für zwei Runden an. Es ist nur schade, dass ich das nicht 20 Runden lang tat. (lacht) Das war der beste Grand Prix des Jahres. Ich war sehr froh und es war ein guter Start in die zweite Saisonhälfte.

Und welches war das schlechteste?

Vielleicht Mugello oder Valencia, weil ich mich zu keiner Zeit an diesem Wochenende wohl gefühlt habe. Diese zwei Strecken zwangen mich in die Knie.

Was denkst du über den diesjährigen WM-Kampf? War es die Saison mit den meisten konkurrenzfähigen Fahrern in deiner bisherigen Laufbahn?

Ja, es war mein zweites Jahr in der Moto3-WM und das Niveau war viel höher. Im letzten Jahr war die Klasse neu und alles war für die Werke und die Fahrer neu. Das half mir, um zu lernen. In diesem Jahr sind die Fahrer auf allen Strecken schneller, vor allem die Spitzengruppe.

Hast du mehr Druck verspürt als im letzten Jahr?

Das Rookie-Jahr ist immer sehr schwierig, weil man die ganzen Strecken lernen muss. In meinem zweiten Jahr lastete etwas mehr Druck auf mir, weil für mich nichts mehr neu war. Ich hatte mir mehr erhofft, denn ich kannte die Strecken und hatte ein Jahr Erfahrung, aber nun hatten auch die anderen ein Jahr Erfahrung und haben ebenfalls ein Schritt nach vorne gemacht. Deshalb war die Saison so hart.

Denkst du, dass die Spitzengruppe auf einem anderen Level war als der Rest des Moto3-Feldes?

Ja, Luis Salom, Maverick Viñales und Alex Rins waren dem Rest des Feldes einen Schritt voraus. Márquez stieß am Ende auch zu dieser Gruppe. Sie waren sehr schnell.

Was hat dir die Zeit im Team von Aki Ajo bedeutet?

Es waren zwei fantastische Jahre. Ich schaffte den direkten Sprung aus dem Red Bull Rookies Cup in das Werksteam von KTM und fuhr zusammen mit einem Weltmeister, Sandro Cortese, von dem ich viel gelernt habe. Zudem verbrachte ich ein Jahr mit Luis Salom und seiner Crew in einer Garage. Das Team Red Bull KTM Ajo ist wie eine Familie. Es wird ein großer Schritt sein, denn die drei Jahre im Rookies Cup und die letzten beiden Jahre waren für mich dieselbe Phase.

Was ist das Geheimnis dieses Teams?

Ich weiß nicht, ob es eine andere Art von Team ist, weil ich noch in keinem anderen fuhr, aber es ist eine Gruppe von Menschen, die für mich sehr besonders sind. Sie kümmern sich um ihre Fahrer und habe eine enge Verbindung zu ihnen.

Du hast 2013 dein erstes Jahr im spanischen Tarragona verbracht. Wie war diese Erfahrung für dich?

Es war schön, in diesem Jahr in Katalonien zu wohnen. Das Wetter ist immer gut, die Menschen sind freundlich, man wohnt am Strand und die Berge sind nahe genug, um dort Mountain Bike zu fahren. Zudem kann man sich gut entspannen. Ich werde auch im nächsten Jahr dort leben.

Doch nun ist es Zeit, wieder nach Australien zurückzukehren?

Ich freue mich schon sehr, denn ich war zehn Monate nicht Zuhause, seit Januar. Sobald es möglich ist, werde ich nach Australien reisen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE