Sieger Alex Márquez: Nur sieben Punkte hinter Miller

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Alex Márquez holte in Assen seinen zweiten Sieg in Folge. Der Honda-Pilot setzte sich gegen seinen angeschlagenen Estrella-Galicia-Teamkollegen Alex Rins durch.

In den letzten beiden Rennen bewies Alex Márquez, dass mit ihm im Kampf um den Moto3-WM-Titel noch zu rechnen ist. Nach seinem fulminanten Sieg im Regen von Assen liegt er, punktgleich mit Romano Fenati, nur mehr sieben Zähler hinter WM-Leader Miller, der in Runde 2 stürzte. Während Miller schwächelt, lief Márquez in den letzten Rennen zu Höchstform auf.

«Ich bin mit einem zweiten Sieg in Folge sehr glücklich. Es war aber ein seltsames Rennen und ich hatte es von Anfang an schwer. Die Streckenbedingungen waren ganz anders als am Freitag. In den ersten Runden fühlte ich mich nicht besonders wohl und es bestand ein großes Risiko zu stürzen. In der ersten Runde hatte ich einen kleinen Schockmoment, da es sehr windig war und die Böen die Maschine nach oben drückten. Daraus ergab sich ein Fehler und Alex Rins überholte mich», berichtete Márquez.

«Ab der Mitte des Rennens habe ich mich gesteigert und in der Schlussphase fühlte ich mich sehr wohl. Ich konnte meine Pace halten und sah, dass ich mich immer weiter absetzte. Doch ich musste mich weiter konzentrieren, um keinen Fehler zu machen. Ich freue mich auch über den Doppelsieg für Honda und das Team, weil sie einen großartigen Job machen.» Erst in Barcelona hatte Alex Márquez die 27 Rennen anhaltende Siegesserie von KTM gebrochen. In Assen folgte ein Doppelsieg für Honda. Es ist der dritte GP-Sieg für den jüngeren Bruder von Marc Márquez.

Der durch drei Zehenbrüche angeschlagene Alex Rins überquerte 2,960 sec nach seinem Teamkollegen die Ziellinie und erzielte Platz 2. «Der zweite Platz entschädigt uns für den ganzen Ärger an diesem Wochenende. Daher bin ich sehr glücklich. Als ich im Rennen hinter Márquez lag und er kurz von der Strecke abkam, konnte ich ihn abfangen. Doch im Anschluss konnte ich ihm nicht mehr folgen, weil ich einige Fehler machte. Teilweise war das durch die Schmerzen in meinem Fuß bedingt, denn ich konzentrierte mich nicht hundertprozentig. Später hat mich dann Miguel Oliveira überholt. Ich studierte seine Linien und überholte ihn schließlich.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
6DE