Niklas Ajo: Warum wurde er bei RBA-KTM entlassen?

Von Günther Wiesinger
Das RBA-Team hatte Isaac Vinales eigentlich nur als Ersatzfahrer für Ana Carrasco verpflichtet. Aber jetzt wurde er behalten – und Niklas Ajo ausgebootet.

Der Finne Niklas Ajo glänzte beim British Motorcycle Grand Prix durch Abwesenheit. Der Moto3-KTM-Pilot wurde im RBA-Team von Aleix Espargaró durch den Spanier Isaac Vinales ersetzt, der seinerseits jetzt schon für das zweite Team in diesem Jahr fährt. Er begann die Saison beim LaGlisse-Husqvarna-Team und wurde in der Sommerpause entlassen, Lorenzo dalla Porta nahm seinen Platz ein. Dann ersetzte Vinales die verletzte Ana Carrasco in Indy und Brünn – und wurde gleich behalten.

Auf Kosten von Niklas Ajo, der bisher erst 21 Punkte gesammelt hat und WM-20. ist

Das RBA-Team gab keine Gründe für den Wechsel bekannt, aber erstens scheint Vinales Geld mitzubringen, zweitens verspricht man sich von Vinales offenbar bessere Resultate. Er liess im FP2 in Silverstone mit der fünftbesten Zeit aufhorchen.

Papa Aki Ajo, Besitzer des Red Bull KTM-Ajo-Teams mit Oliveira, Binder und Hanika, wundert sich über die Massnahme des RBA-Rennstalls. «Ich betreibe seit 15 Jahren ein GP-Team, aber ich habe noch nie einen Fahrer mit einem gültigen Vertrag vorzeitig entlassen», erklärte Aki Ajo gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich kenne keine Einzelheiten zu diesem Vorfall. Aber Niklas und sein Umfeld und seine Sponsoren haben das Gefühl, man könne so einen Vertrag nicht ohne Angabe von Gründen einfach kündigen. Vielleicht will RB unbedingt einen Spanier. Wir kennen die Hintergründe der Kündigung nicht.»

Niklas Ajo hatte beim Assen-GP für Aufregung gesorgt, als er in der Schlussrunde beim Kampf um einen Top-Ten-Platz in der Schikane nach einem Highsider neben das Motorrad geschleudert wurde – und es trotzdem auf Platz 16 auf den Knie über die Ziellinie steuerte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE